Lady Gaga zahlt Miete für leerstehendes Haus

+
Lady Gaga zahl jeden Monat 25.000 Euro Miete für ein Haus in Los Angeles, das sie so gut wie nie benutzt.

London - Lady Gaga zahl jeden Monat 25.000 Euro Miete für ein Haus in Los Angeles, das sie so gut wie nie benutzt. Doch das Geld gibt sie gerne aus. Der Grund:

Wenn die New Yorker Sängerin Lady Gaga in Los Angeles zu tun hat, möchte sie offenbar nicht in einer Hotel-Suite, sondern in den eigenen vier Wänden wohnen. Daher soll sie sich bereits im Oktober vergangenen Jahres ein Anwesen in Beverly Hills zugelegt haben - allerdings nur zur Miete.

Lady Gaga - sexy und verucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

Wie die “Daily Mail“ im Web meldet, zahlt die 24-Jährige für eine einstöckige Villa mit fünf Schlafzimmern, einem Fitness-Raum und Swimmingpool am Rande einer Bergschlucht 25 000 Dollar (20 000 Euro) monatlich. Ob sich das rentiert, ist zweifelhaft, denn Miss Stefani Germanotta, wie die Künstlerin bürgerlich heißt, soll bisher nur selten in ihrer Los- Angeles-Bleibe übernachtet haben. In ihrer Nachbarschaft leben unter anderem Nicole Kidman und Keith Urban, Jessica Simpson und Penélope Cruz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.