"Landraub": Eindringlicher Dokumentarfilm

+
Ibrahim Serie ist Dorfvorsteher von Mabansa in Sierra Leone. Foto: Movienet

Berlin (dpa) - Zuckerrohrplantagen in Kambodscha, Weizenfelder in Rumänien oder Palmölbäume in Indonesien: Diese schier endlosen Monokulturanbauten bringen ihren neuen Besitzern oft auch noch subventioniert enorme Gewinne, ihre früheren Besitzer aber wurden oft brutal vertrieben.

Weil immer mehr Menschen auf der Erde leben, brauchen sie auch immer mehr Lebensmittel - und so ist Ackerland zum Anlagegut für Großinvestoren geworden. Eindringlich deutlich macht das der Dokumentarfilm "Landraub" von Regisseur Kurt Langbein und Autor Christian Brüser.

(Landraub, Österreich 2015, 95 Min., FSK o.A., von Kurt Langbein)

Landraub

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.