Laptop weg: Musiker bietet 1 Mio Dollar Finderlohn

Köln - Es müssen sehr wichtige Informationen und Dokumente auf dem Laptop sein, der dem US-Musiker Ryan Leslie in Köln gestohlen wurde. Warum sonst sollte er eine Million Dollar Finderlohn bieten?

In der Nacht des 23. Oktober wurde dem US-Musiker Ryan Leslie der Laptop geklaut. Die schwarze Tasche sei ihm vor dem Kölner Club "Loom" am Hohenzollernring gestohlen worden, schreibt www.express.de.

Offiziell heißt es, auf Leslies Laptop seien unveröffentlichte Bilder und persönliche Fotos. Ist das schon alles? Eine Million Dollar Finderlohn sind ziemlich viel für ein paar Schnappschüsse...

Der Musiker arbeite in den USA mit durchaus namhaften Stars zusammen, schreibt der Express, dazu zählten Britney Spears, P.Diddy und Beyoncé. Wir dürfen gespannt sein, welche Enthüllungen es in den nächsten Tagen über diese Stars geben wird...

ja

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.