Laster im "Lab": Krimi rund um schwulen Sex-Club

Berlin (dpa) - Das "Berghain" in Berlin-Friedrichshain kennen viele, der Club ist jetzt sogar schon Thema in amerikanischen Talkshows und fast kein Mythos mehr. Im selben Gebäude befindet sich aber auch der Männer-Sexclub "Lab.oratory" (kurz "Lab" genannt).

Über den Club, in dem es keine Spiegel gibt, wurde noch nicht so viel geschrieben und geredet in der Öffentlichkeit. Auf einem Schild am Eingang steht "Play safe. Dress dirty. No drugs. No perfume.", was unterschiedlich ernst genommen wird, wie Autor Felix Haß (44) in seinem Debüt-Krimi "Angst ist stärker als der Tod" schreibt, der rund um den Club angesiedelt ist. Es geht um einen Kommissar, der ausgerechnet in seiner Lieblingsbar auf eine Leiche stößt und am Tat-Abend selbst dort Gast war. (

- Felix Haß: Angst ist stärker als der Tod, Querverlag, 216 S., Euro 12,90, ISBN 978-3-89656-235-7.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.