Lauda entschuldigt sich für schwulenfeindliche Aussagen

+
Niki Lauda

Wien - Nach heftigen Protesten von Politikern und im Internet entschuldigt sich Niki Lauda: Er hatte sich schwulenfeindlich über ein Männerpaar bei der ORF-Tanzshow “Dancing Stars“ geäußert. 

Niki Lauda ist noch einmal in sich gegangen: Der Ex- Rennfahrer, der sich in österreichischen Medien lautstark über die Teilnahme eines Männerpaares an der ORF-Tanzshow “Dancing Stars“ erregte, hat sich nun für seine schwulenfeindlichen Aussagen entschuldigt. Der 61-Jährige schrieb am Mittwoch auf der Facebook- Seite seines Unternehmens Flyniki: “Ich (...) möchte mich bei allen Menschen entschuldigen, die sich durch die Wahl meiner Worte verletzt fühlten. (...) Ich habe und hatte Zeit meines Lebens keine Vorurteile gegen Homosexuelle.“

Er reagierte damit auf massive Proteste vor allem auf den Kommunikationsplattformen Facebook und Twitter. In Postings griffen Teilnehmer Lauda für seine Aussagen heftig an. Der ehemalige Rennfahrer hatte sich empört: “Es gibt so was wie gute Traditionen in unserer Kultur - dazu gehört, dass Männer mit Frauen tanzen. Bald kommt die Zeit, da werden wir uns noch alle öffentlich dafür entschuldigen, dass wir heterosexuell sind.“ Auch Parteien, Verbände und Homosexuellen-Initiativen griffen Lauda daraufhin heftig an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.