Seine Meinung zu Gender-Theorien

Lauterbach: Mit Frauen in der Politik gäbe es weniger Kriege

+
Heiner Lauterbach.

München - Heiner Lauterbach gilt nicht als Feminist. Allerdings glaubt er, wenn Frauen mehr Macht hätten, es weniger Kriege gäbe. Außerdem hat er eine eindeutige Meinung zu Gender-Theorien.

Heiner Lauterbach (63) würde gerne mehr Frauen in der Politik sehen. „Bei den Männern habe ich immer Angst, dass sie dieser Affinität zu den Kriegsspielzeugen unterliegen“, sagte der Filmschauspieler („Männer“, „Frauen“) der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). „Ich stelle mir Männer immer als große amerikanische Majore und Herrscher vor, die an den Knöpfen sitzen und nicht draufdrücken dürfen. Das macht die dann völlig wahnsinnig. Da sind die Frauen weniger anfällig“, meinte Lauterbach.

Der lange für seine Macho-Sprüche bekannte Schauspieler findet Gender-Theorien, die die Unterschiede zwischen den Geschlechtern mehr als soziale Konstruktion denn als biologische Gegebenheit beschreiben, furchtbar. „Ich finde es praktisch - das gilt für Beziehungen, Ehen und auch Freundschaften -, wenn jeder das tut, was er besser kann. Zusammen bildet man eine Einheit“, sagte Lauterbach.

Lauterbachs neuer Film „Frauen“, bei dem in erster Linie drei Männer über Frauen reden, kommt an diesem Donnerstag ins Kino.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.