Lauterbach versteckte Alkohol auf der Bühne

+
Heiner Lauterbach hat auch auf der Bühne getrunken.

München - Schauspieler Heiner Lauterbach (59) hat in seinen wilden Zeiten sogar auf der Bühne getrunken.

Alkoholiker tun alles dafür, dass der Weg zum nächsten Schnapsglas nicht zu weit ist“, sagte er der Zeitschrift „Closer“. „Daher habe ich mit in meiner harten Phase auf meinen Bühnen immer kleine Verstecke gesucht, um dort zumindest einen winzigen Underberg zu verbergen, den ich dann während des Stücks unauffällig zu mir nehmen konnte.“

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Heute hat Lauterbach sein Leben geändert. In seiner zweiten Autobiografie „Man lebt nur zweimal“, die an diesem Donnerstag auf den Markt kommen soll, beschreibt er sein glückliches Familienleben mit seiner Frau Viktoria und den beiden gemeinsamen Kindern, mit viel Sport - und ohne Alkohol und Zigaretten.

Er genieße es, seine Frau als Managerin zu haben, sagte er der Zeitung „Die Welt“. „Sie betrachtet meine Karriere als unsere gemeinschaftliche Aufgabe und deswegen - toi, toi, toi - braucht sie keine "eigene Sache"“, so Lauterbach. „Ich sage immer, wenn die Frau anfängt zu töpfern, wird es gefährlich.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.