Lebenslang für LL Cool Js Einbrecher?

+
LL Cool J

Los Angeles - Erst wurde er von Action-Star LL Cool J zusammengeschlagen, als er in dessen Haus einbrach. Jetzt muss der 56-jährige Obdachlose möglicherweise lebenslang hinter Gitter.

Eine gebrochene Nase und ein gebrochener Kiefer - das sind die schmerzhaften Folgen für Johnathan A. Kirkby, dem Mann, der sich vor wenigen Tagen illegalerweise Zugang in das Heim von Rapper und Schauspieler LL Cool J ("Navy CIS: L.A.") verschaffte. Denn der muskelbepackte Action-Star war an dem Abend daheim und machte den 56-Jährigen in einer Rangelei unschädlich.

Der Festgenommene ist kein Unbekannter für die Gesetzeshüter. Wie das Internet-Promi-Portal TMZ berichtet, wurde er bereits zweimal verurteilt. Jetzt wurde er wegen des Einbruchs bei dem Hollywood-Star angeklagt. Nach amerikanischem Strafrecht könnte er bei einer Verurteilung für 38 Jahre ins Gefängnis gehen. Das sogenannte "Three strikes law" sieht vor, dass nach zwei Verurteilungen für Verbrechensdelikte beim dritten Mal eine lebenslange Haftstrafe verhängt wird.

Wenn das Gericht den Anträgen der Anklage folgt, kommt Kirby nur gegen eine Kaution von 1,1 Millionen Dollar frei.

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.