Auf den Malediven

Schock: Leiche vor Beckhams Ferienanlage

+
Fußball-Star David Beckham.

Dhivehi - Am Strand einer exklusiven Ferienanlage auf den Malediven, wo Fußball-Star David Beckham und seine Familie ihren Weihnachtsurlaub verbringen, ist eine Leiche angeschwemmt worden.

Der Tote trieb in der Nähe eines Anlegers des "One and Only Reethi Rah"-Resorts im Wasser, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei dem Toten handele es sich um einen Mann aus Sri Lanka, der nicht in der Ferienanlage wohnte oder arbeitete. Die Behörden nahmen Ermittlungen zur Todesursache auf.

Zuvor war auf der Insel am Sonntag eine Ladung Silvesterfeuerwerk explodiert und hatte die Ruhe der Gäste gestört, die in dem Resort bis zu umgerechnet 9200 Euro pro Nacht für ein Zimmer hinblättern. Nach Angaben aus Tourismuskreisen blieben Beckham, seine Frau Victoria und die vier Kinder trotz der Zwischenfälle in der Ferienanlage.

Zu dem Archipel der Malediven gehören zahlreiche kleine Inselchen mit unberührten Stränden und klarem Wasser, wo betuchte Reisende in relativer Ungestörtheit ihren Urlaub verbringen können. Auch als Ziel von Hochzeitsreisen sind die Malediven beliebt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.