Nie gab es mehr Tote

Leichen-Rekord bei nächstem Schweiger-Tatort

+
Til Schweiger als Hamburger Tatort-Kommissar Nick Tschiller.

Berlin - Der Hamburger "Tatort" mit Til Schweiger am kommenden Sonntag wird der leichenreichste in der Geschichte der Serie und übertrifft die bisherige Rekordmarke von 15 Toten. 

Mit 19 Toten ist der Hamburger "Tatort" mit Til Schweiger am kommenden Sonntag der leichenreichste in der Geschichte der ARD-Krimireihe. Das hat die Fanseite "tatort-fundus.de" ausgerechnet. Bisheriger Rekordhalter mit 15 Leichen war der Wiener Fall "Kein Entkommen" vom 5. Februar 2012. François Werner, Betreiber der "Tatort-Fundus"-Webseite erläuterte der Nachrichtenagentur dpa, sogenannte aktive Leichen gezählt zu haben. Das heißt: die Menschen, die während der Handlung sterben und nicht die, die in der Geschichte erwähnt werden oder früher gestorben sind.

Die 22 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Nach ARD-Zählung ist der NDR-Krimi "Kopfgeld" mit der Hamburger Ermittler-Figur Nick Tschiller der 903. "Tatort" seit Ende November 1970. Es ist Schweigers zweiter "Tatort"-Fall. Der erste vor einem Jahr hatte mehr als 12,5 Millionen Zuschauer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.