Leichnam von Schachspieler Fischer exhumiert

+
Wegen einer Vaterschaftsklage wurde der Leichnam von Schachspieler Bobby Fischer aus dem Grab genommen. 

Reykjavik - Zweieinhalb Jahre nach dem Tod des US-Schachgenies Bobby Fischer ist sein Leichnam wegen einer Vaterschaftsklage in Island aus dem Grab genommen worden.

Wie der Internetdienst NFI am Montag berichtete, haben die Behörden in der Stadt Selfoss damit eine Anordnung des Obersten Gerichtshofes des Landes ausgeführt.

Jetzt soll mit einer DNA-Probe geklärt werden, ob der Anfang 2008 auf der Atlantikinsel gestorbene Fischer tatsächlich Vater eines Mädchens namens Jinky ist, wie deren philippinische Mutter Marilyn Young behauptet. Fischer war wenige Jahre vor seinem Tod isländischer Staatsbürger geworden und ist auf einem kleinen Friedhof bei Selfoss begraben. Er hatte 1972 bei einem legendären Match gegen den sowjetischen Schachspieler Boris Spasski in Islands Hauptstadt Reykjavik den Weltmeistertitel erobert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.