Lena fühlt sich ungerecht behandelt

+
Sängerin Lena Meyer-Landrut beschwert sich.

Hannover - Lena Meyer-Landrut (19), Siegerin beim Eurovision Song Contest 2010, fühlt sich von ihrer Heimatstadt Hannover ungerecht behandelt. Warum, lesen Sie hier.

Einige hätten es ihr sehr übel genommen, dass sie Berlin als Austragungsort für das Finale 2011 des Musikwettbewerbs favorisiert habe, sagte sie der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Montagausgabe): “Es gab richtige Hasskampagnen gegen mich - gerade in Hannover, was ich total krass fand!“ Einzelne Radiosender hätten wochenlang ihre Single “Satellite“ boykottiert.

Lena bei "Wetten dass..?" in Hannover

Junge Gäste auf Gottschalks Sofa

“Ich fand das richtig, richtig ungerecht“, sagte Lena. “Inzwischen denke ich: Ich habe mit dieser Entscheidung nichts zu tun. Ich habe die ja nicht getroffen.“ Hannover, Berlin und Hamburg hatten im Wettstreit um die Ausrichtung des Grand Prix 2011 gegen Düsseldorf den Kürzeren gezogen. Lena bereitet derzeit ihr zweites Album vor. Es soll Ende Januar erscheinen. Vor ihrer ersten Tour im Frühjahr 2011 habe sie “keine Angst, aber Respekt natürlich schon“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.