Lena ein "gefährlicher" Internet-Promi

Auch im Internet beliebt: Lena Meyer-Landrut

München - Wer im Netz nach Seiten von Lena Meyer-Landrut sucht, läuft besonders große Gefahr, auf riskanten Webseiten zu landen. Das ergab eine Studie des Sicherheitsspezialisten McAfee. Wer der "gefährlichste" Internet-Promi ist:

Cameron Diaz ist die gefährlichste Prominente im Cyberspace. Zu diesem Schluss kommt McAfee in der diesjährigen Studie “Most Dangerous Celebrities”. Fast jede zehnte Suchanfrage zur Schauspielerin führt auf riskante Webseiten. “Gerade bei Kombisuchen mit bestimmten Begriffen wie ‘Screensaver’ tauchen dabei auch in den Top-Ergebnissen gefährliche Seiten auf”, meint Toralv Dirro, McAfee Security Specialist EMEA.

International führen besonders Suchanfragen nach Hollywood-Größen und Models auf Malware-verseuchte Webseiten, während Politiker-Suchanfragen vergleichsweise sicher sind.

Mit Lena Meyer-Landrut ist bei spezifisch deutschen Anfragen die Song-Contest-Gewinnerin die Top-Bedrohung. Auch auf sozialen Netzwerken dienen Promis oft als Köder für Cyberkriminelle, warnt McAfee.

Auf Diaz folgen im internationalen McAfee-Ranking mit Julia Roberts und Jessica Biel zwei weitere Damen im Filmgeschäft. “Da Schauspielerinnen oft sehr attraktiv sind, suchen Nutzer relativ oft nach ‘Screensaver’ oder ‘Wallpaper’ mit ihrem Star”, sagt Dirro. Solche Anfragen nach Downloads, Fotos oder Videos zu Promis sind oft gefährlich, da Cyberkriminelle ihre Webseiten durch Optimierungsmethoden in den Ergebnislisten an Spitzenposition bringen. “Wer dagegen einfach nach dem Namen eines Prominenten sucht, wird zunächst eher legitimen Seiten wie die IMBD oder Wikipedia finden”, so der McAfee-Experte.

So feierte Lena ihren Sieg

"Das ist Wahnsinn!" So feierte Lena ihren Sieg

Umjubelter Empfang für Lena

Für User ist kaum zu erkennen, ob ein Link auf eine verseuchte Webseite führt. Wenn in der Kurzvorschau Suchbegriffe relativ zusammenhanglos stehen, ist das eventuell ein Hinweis, so Dirro. “Das einzig deutliche Zeichen für gefährliche Links ist aber, wenn ein Reputationstool davor warnt - entweder direkt in der Suchmaschine oder extern wie unser SiteAdvisor”, meint er. Das bietet aber keine 100-prozentige Sicherheit. “Wenn ein Link einmal bekannt ist, stellen Cyberkriminellen relativ schnell einfach neue Seiten auf”, erklärt der Virenexperte. Kürzel-Falle Abseits von Suchanfragen sind Prominente ebenfalls beliebte Köder für Cyberkriminelle, so McAfee. Gerade auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter werden Stars gerne für Malware- und Spionageattacken missbraucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.