Sängerin versehentlich entblößt

Ups! Lena Meyer-Landrut rutscht Bluse bei G20-Konzert runter

+
Panne oder Absicht? Entscheiden Sie selbst.

Hoppla! Sängerin Lena Meyer-Landrut ist beim G20-Konzert in Hamburg die Bluse runtergerutscht. Es war wohl eine Panne, erklärt der Fotograf.

Hamburg - Protest geht auch friedlich - und mit Pop: Während es am Vorabend des G20-Gipfels (zum Live-Ticker) in Hamburg zu heftigen Krawallen kam, verschafften sich andere zeitgleich bei einer imposanten Show ganz friedlich Gehör. Internationale und nationale Musikstars zeigten beim Global-Citizen-Festival, dass es auch anders geht. Erstmals trug die Bewegung Global Citizen (Weltbürger) ihre seit 2012 in New York stattfindende Show in Deutschland aus. Das Ziel: Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs am Freitag/Samstag in der Hansestadt ein Zeichen zu setzen und Politiker in die Pflicht zu nehmen. Mit ihren Fans - laut Veranstaltern mehr als 11 000 Zuschauer - feierten sie eine große Charityparty.

Die Stars traten ohne Gage auf und geizten auch sonst nicht. Ob die britische Band Coldplay - deren Frontmann Chris Martin ist Schirmherr des Festivals und trommelte gemeinsam mit Global-Citizen-Gründer Hugh Evans die Prominenz zusammen - oder die Musiker Shakira, Ellie Goulding, Pharrell Williams, Andreas Bourani und nicht zuletzt Herbert Grönemeyer: sie alle nahmen sich Zeit für die Fans und dankten ihnen für deren Engagement. Denn: 80 Prozent der Tickets gab es gratis für Aktivisten. Gewinnen konnten diejenigen, die sich an den diversen Aktionen der Bewegung beteiligten - von Aufrufen via Twitter an Politiker bis hin zu Anruf-Aktionen in Botschaften.

Da war sie noch heil, die Bluse.

Lena Meyer-Landrut rutscht die Bluse runter - Fast nackt auf der Bühne

Gesprächsthema war aber nicht nur die friedliche Botschaft - sondern auch der Auftritt von Lena Meyer-Landrut, die den Song „Wild & Free“ sang: Der 26-Jährigen rutschte die Bluse runter. Darunter gab es tiefe Einblicke auf ihre Brüste, die in einem hautfarbenen BH hochgepusht wurden. 

War‘s eine Panne? Oder war es Absicht, weil sie irgendeine politische Botschaft senden wollte? Das blieb zunächst unklar - in den TV-Bildern ist die Blusen-Aktion nicht zu sehen - vermutlich passierte sie nach dem Song:

Unsere Onlineredaktion fragte beim Fotografen Ronny Hartmann nach, der das Foto für die Agentur AFP aufgenommen hat. Der schildert: „Nach dem Song, als sie sich bedankte, riss sie die Arme hoch, und dabei fiel auch die Bluse. Es war aber abgeklebt oder ein trägerloser BH, insofern war alles safe für sie“, so Hartmann. „Es sah aus wie eine Panne, aber man weiß natürlich nicht, ob es kalkuliert war.“

Es ist ohnehin nicht das erste Mal, dass Meyer-Landrut nackt zu sehen ist - noch weit bevor Lena durch den Eurovision Song Contest zu Weltruhm kam, nahm sie als Komparsin an einer RTL-Serie teil - und sprang nackt in einen Pool.

Lena nackt - als Komparsin im Pool

dpa/lin

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.