Cybermobbing

"LenaLove": Drama mit Emilia Schüle in Hauptrolle

+
Emilia Schüle spielt in "LenaLove" eine Außenseiterin. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Liebe und und Leben im Zeitalter der Sozialen Netzwerke - das kann manchmal ziemlich gefährlich werden.

Berlin (dpa) - In der Vorstadtsiedlung, in der die 16-jährige Lena lebt, fühlt sich der Teenager alles andere als wohl. Und auch in ihrer Schule hat sie nicht allzu viele Verbündete.

Immerhin zwar erkennt Lena in dem begabten und sehr gut aussehenden Künstler Tim (gespielt von Jannik Schümann) so etwas wie einen Seelenverwandten. Ausgerechnet ihre vormals beste Freundin aber schmeißt sich an diesen Tim heran. Dann schüttet Lena im Internet einem falschen Freund ihr Herz aus und das Drama nimt seinen Lauf.

Lena wird verkörpert von der etwa aus Oskar Roehlers "Tod den Hippies!! Es lebe der Punk!" bekannten Emilia Schüle. Das von Florian Gaag (dies ist sein zweiter Langfilm nach "Wholetrain") in Szene gesetzte Jugendwerk wurde mit dem "Prädikat besonders wertvoll" prämiert.

LenaLove, Deutschland 2016, 96 Min., FSK ab 12, von Florian Gaag, mit Emilia Schüle, Jannik Schümann, Sina Tkotsch.

LenaLove

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.