Lenas Komponist mag ihren Auftritt nicht

+
Die silbernen Ganzköreranzüge der Tänzerinnen kommen beim Komponisten von Lenas neuem Song nicht gut an.

Düsseldorf - Mit dem Song „Taken by a stranger“ und einer besonderen Bühnenshow will Lena erneut beim Eurovision Song Context gewinnen. Kritik kommt vom Komponisten: Ihm gefällt die Perfomance nicht.

Die in silberne Ganzkörperanzüge gekleideten Tänzerinnen von Lena Meyer-Landruts Grand-Prix-Auftritt mit ihrem Song „Taken by a stranger“ kommen beim Komponisten des Liedes nicht gut an. „Im Vergleich zu Lena sind meine Vorstellungen ganz anders“, sagte Gus Seyffert. Anstatt Tänzerinnen mit auf die Bühne zu nehmen, würde der US-Amerikaner den Song zusammen mit einer Band aufführen.

Eurovision Song Contest: Die Favoriten - und wer besonders schräg oder sexy ist

Lena will's wissen! Am 14. Mai tritt sie mit dem Song "Taken by a stranger" in Düsseldorf zur "Mission Titelverteidigung" an. © NDR/Sandra Ludewig
Doch die Konkurrenz schläft nicht: 42 andere Länder schicken ihre Songs ins Rennen. Viele davon müssen sich in zwei Halbfinals für das Finale am 14. Mai qualifizieren. © NDR/Sandra Ludewig
Wir stellen Ihnen die Konkurrenz vor: die Favoriten und die schrägsten sowie die sexiesten Teilnehmer © dpa
Kommen wir zunächst zu den Favoriten: Amaury Vassili aus Frankreich mit dem Song "Sognu" wird in den Wettbüros am heißesten gehandelt. Der Beau tritt mit einem Opern-Song an. Seine Quote: 4,0:1 (Alle Quoten Stand 4.5.11, Quelle bwin) © France 3
Platz 2 in der Wettquoten-Rangliste: Getter Jaani aus Estland 8,0:1 © ERR/Kalle Veesaar
Ebenfalls Platz 2 in der Wettquoten-Rangliste: Blue aus Großbritannien 8,0:1 © BBC
Platz 4 in der Wettquoten-Rangliste: Lena aus Deutschland 9,0:1 © dpa
Platz 5 in der Wettquoten-Rangliste: Kati Wolf aus Ungarn 10,0:1 © MTV/Gergely Holtzl
Das waren die Favoriten - kommen wir nun zu den schrägsten Teilnehmern © RTÉ
IRLAND: Diese zwei Herren heißen Jedward und kommen aus Irland © RTÉ
Die Hairstyling-Industrie zählt zu ihren größten Fans - schließlich sind sie Großabnehmer © RTÉ
Auch unsere Lena ist begeistert von dem schrägen Duo © RTÉ
Optisch sind sie auffällig - doch ihr eher gesichtsloser Song "Lipstick" dürfte es sehr schwer haben © RTÉ
ISLAND: Jetzt wird es familiär! Die große Runde aus Island namens Sjonni's Friends ist genauso harmlos wie ihre Outfits. © RÚV/Gassi
Freundliche Zeitgenossen würden ihren Song "Coming home" mit Travis vergleichen. Andere würden ihn einfach nur "langweilig" nennen. © RÚV/Gassi
MOLDAWIEN: Jetzt wird es richtig schräg! Zdob Si Zdub aus Moldawien treten mit Marge-Simpson-Frisuren auf. © TRM/Arina Cretu
Bei ihren Auftritten fährt gerne mal eine Frau im Einrad auf die Bühne. © TRM/Arina Cretu
Den Krawall-Popsong hat ein alter Grand-Prix-Bekannter geschrieben. Wer es war, steht am Ende dieser Fotostrecke. © TRM/Arina Cretu
SLOWAKEI: Der favorisierte Beitrag der Redaktion - in optischer Hinsicht. © STV
Hinter dem Namen "Twiins" verbergen sich echte Zwillinge - Daniela und Veronika, die am Tag nach dem Grand-Prix-Finale 25 Jahre alt werden. © STV
Mit einem Sieg würden sie sich gerne ein Geburtstagsgeschenk machen. © STV
Doch leider kann die nette, aber harmlose Pop-Ballade "I'm still alive" nicht mit der optischen Präsentation mithalten. © STV
UKRAINE: Wie süß! © NTU
Diese Dame heißt Mika Newton - und ihr Song passt zu diesen Fotos. © NTU
"Angel" heißt der Titel. © NTU
Solche Fotos dürften manchen männlichen Beschützerinstinkt wecken. Bei den Wettquoten liegt die Guteste aber nur im Mittelfeld. © NTU
Bei rund zwei Minuten in ihrem Song braucht es gute Ohren - da setzt die Blondine zu einem sehr schrillen langen Ton an. © NTU
ALBANIEN: P!nk? Nee, nur Aurela Gace aus Albanien. Außer der Ähnlichkeit ist bei ihr aber nicht viel erwähnenswert - sie wird wohl eher unter dem "Dabeisein ist alles"-Motto dabei sein. © RTSH
BOSNIEN-HERZEGOWINA: Hach, sieht der nett aus! © BHRT/Almin Zrno
Mit Dino Merlin würde man schon mal einen Kaffee trinken können. © BHRT/Almin Zrno
Seinem netten Akustikgitarrensong werden zumindest Außenseiter-Chancen eingeräumt. © BHRT/Almin Zrno
ÖSTERREICH: Ein Blick zu unseren Nachbarn - die schicken Nadine Beiler ins Rennen. Für Aufsehen dürfte das Intro sorgen. Es ist ohne Musikunterlegung gesungen und erinnert an "I will always love you" von Whitney Houston. © ORF
Eine große Ballade im typischen Eurovision-Song-Contest-Stil - aber reicht das 2011 noch für vordere Plätze? © ORF
BULGARIEN: Ein süßes Foto einer süßen Teilnehmerin! © BNT
Poli Genova versucht mit einem offensiven Rocksong zu punkten - und denkt gleich gar nicht daran, in "Na inat" Englisch zu singen. © BNT
ESTLAND: Noch mal zurück zu der jungen Frau aus Estland, die zu den Topfavoriten zählt. Dass sie so heiß gehandelt wird, liegt sicherlich nicht nur am Song. Doch das flotte Popstück im Katy-Perry-Stil hat durchaus Hitqualitäten. © ERR
Allerdings: Das Aussehen der 18-Jährigen dürfte ihr nicht gerade schaden. © ERR
POLEN: Schräge Frisuren gehören bei unseren Nachbarn von "Magdalena Tul" zum guten Ton. © TVP
Auf diese Performance können wir uns freuen. © TVP
PORTUGAL: Homens Da Luta nennt sich diese schräge Combo. © RTP
Da ist Spaß garantiert - aber auch Erfolglosigkeit: "Bwin" sah die Band Anfang Mai mit den geringsten Chancen (Quoten 201,0:1 wie einige andere Acts) © RTP
SCHWEIZ: Süß! Die Eidgenossen probieren es bodenständig mit Anna Rossinelli. © SRG SSR idée suisse/Montague Fendt Anna Rossinelli
Die 23-Jährige aus Basel kann singen, sieht hübsch aus, wirkt ein wenig wie die schweizerische Lena, nur folkiger. Fraglich, ob der Song "In love for a while" wirklich stark genug ist. © SRG SSR idée suisse/Montague Fendt Anna Rossinelli
ISRAEL: Diese Dame kennen Grand-Prix-Fans bestens! © IBA/Ido Lavi
Dana International gewann 1998 den Song Contest. Die Transsexuelle war früher ein Mann. © IBA/Ido Lavi
Jetzt will sie es noch mal wissen. Allerdings ist ihr Song "Ding dong" fast schon erschreckend schwach. © IBA/Ido Lavi
5 FAKTEN ZUM SCHLUSS: Hier noch die fünf wichtigsten Fakten zu den Teilnehmern, mit denen Sie bei Ihren Mit-Guckern am 14. Mai punkten können. FAKT 1: Der Top-Favorit Amary Vassili aus Frankreich singt nicht Französisch, sondern Korsisch. © France 3
FAKT 2: Alexey Vorobyov bekam seinen Song von "Red One" geschrieben. Der Hitmacher arbeitete zuvor schon für Lady Gaga, Shakira und Jennifer Lopez. © ESC
FAKT 3: Die britischen Blue zogen sich unlängst für ein Schwulen-Magazin aus. © BBC
FAKT 4: Getter Jaani aus Estland belegte den vierten Platz bei der estnischen "DSDS"-Variante. © ERR
FAKT 5: Den Song für Moldawien schrieb ... © TRM
... Ralph Siegel. © dpa

Der etwas mystische und geheimnisvolle Song, mit dem Lena am Samstag, 14. Mai, als Titelverteidigerin erneut an den Start geht, wurde ursprünglich gar nicht für die Deutsche geschrieben. Stattdessen komponierte Seyffert das Lied für Monica Birkenes, die nun auch als Co-Komponistin aufgeführt wird. „Sie war damals auf der Suche nach Liedern für ein neues Projekt. Am Ende wurde der Song aber doch nicht gebraucht“, sagte Seyffert. Die Plattenfirma von Birkenes habe Lena das Lied dann später angeboten.

Vom Eurovision Song Contest hat Seyffert, der in Los Angeles lebt, bis vor wenigen Monaten nicht viel mitbekommen. „Ich wusste nur, dass die Karriere von ABBA dort begonnen hat“, sagte der Amerikaner. Da nun aber ein Lied von ihm dabei sei, werde er nach Düsseldorf kommen und sich den Auftritt von Lena live in der Halle anschauen.

Die oftmals kritisierten stimmlichen Patzer von Lena empfindet der Musiker nicht als Hindernis. „Ich mag ihre Stimme. Sie hat zwar ein paar Probleme mit der Intonation, aber das stört mich nicht“, sagte Seyffert. Viel wichtiger sei hingegen, dass die 19-Jährige die richtige Einstellung habe. An einen Sieg von Lena in Düsseldorf glaubt der Komponist nicht. „Ich denke, es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie zweimal hintereinander gewinnt“, sagte Seyffert. Als Komponist des Liedes werde er dennoch mit der 19-Jährigen mitfiebern und ihr „natürlich die Daumen“ drücken.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.