Kravitz glaubt an Überwindung der Rassenschranken

+
Lenny Kravitz glaubt an die Überwindung von Rassenschranken

Berlin - Lenny Kravitz ist Sohn einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters. Lesen Sie hier, warum er glaubt, dass die Haufarbe der Mitmenschen in der Zukunft kein Thema mehr sein wird.

US-Sänger Lenny Kravitz glaubt an die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen. Die Frage nach der Hautfarbe eines Menschen werde eines Tages kein Thema mehr sein, sagte der 47-Jährige der “Berliner Morgenpost“ (Mittwochausgabe). “Bei meiner Tochter Zoe zum Beispiel geht es überhaupt nicht mehr um ihre Rasse, sondern um ihr Können als Schauspielerin“, fügte Kravitz, Sohn einer schwarzen Mutter und eines weiißen Vaters, hinzu.

“Und für die Kinder, die jetzt geboren werden, ist es nichts Außergewöhnliches mehr, dass unser Präsident ein schwarzer Mann ist. Das ist wunderschön und gibt Hoffnung“, sagte der Sänger, dessen neues Album den Titel “Black And White America“ trägt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.