Leona Lewis setzt sich für Tiere ein

+
Wünscht sich mehr Engagement für Tiere: Sängerin Leona Lewis.

Hamburg - Die britische Sängerin Leona Lewis wünscht sich mehr Einsatz für gequälte Tiere. Ihrer Meinung nach ist Präsident Barack Obama genau der Richtige für dieses Projekt.

Die britische Sängerin Leona Lewis wünscht sich mehr Rechte für Tiere. “Der beste Mann, mit dem man so eine Kampagne durchsetzen könnte, wäre US-Präsident Barack Obama“, sagte die 24-Jährige im Magazin der Wochenzeitschrift “Die Zeit“. “Ich möchte, dass wir Menschen sinnvoll mit Tieren arbeiten, statt sie sinnlos auszubeuten. Ich stelle mir vor, Präsident Obama würde an meiner Seite eine Erklärung für die Rechte der Tiere unterzeichnen, vor den Augen der Weltöffentlichkeit.“

Die Sängerin engagiert sich bereits für den Tierschutz, zum Beispiel für ein Projekt zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Arbeitspferden. “Als Pferdeliebhaberin finde ich es grausam, wie man mit diesen Tieren in einigen Regionen dieser Welt umgeht“, sagte Lewis. “In ländlichen Gebieten Indiens beispielsweise bepacken Bauern die Pferde mit viel zu schweren Lasten. Langfristig schaden die Bauern damit sich selbst. Die Tiere leiden unter lebenslangen Verletzungen, sie sterben frühzeitig und qualvoll.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.