Sorge um „Mister Spock“

Schock-Diagnose für Leonard Nimoy

+
Leonard Nimoy wurde als Vulkanier Spock weltberühmt.

New York - Der US-Schauspieler Leonard Nimoy, der als Commander Spock in der Kult-Serie "Raumschiff Enterprise" Weltruhm erlangte, hat eine schwere Lungenkrankheit.

Vor einer Woche hatte der 82-Jährige mitgeteilt, bei ihm sei eine sogenannte chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) festgestellt worden - umgangssprachlich als "Raucherlunge" bezeichnet. Er habe vor 30 Jahren mit dem Rauchen aufgehört, doch das sei wohl nicht früh genug gewesen.

Der Mime beruhigte zugleich seine besorgten Fans, die ihm haufenweise Besserungswünsche schickten. Es gehe ihm ganz gut, schrieb er am Donnerstag beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Ich kann nur keine langen Strecken gehen.“ Er habe trotz allem Spaß am Leben.

Nimoy warnte die Raucher unter seinen Followern: „Bitte versteht. Wenn ihr aufhört, nachdem ein Lungenschaden diagnostiziert wurde, ist es zu spät. Lernt aus meinen Fehlern und hört sofort auf.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.