Besuch bei Orang-Utans in Indonesien

Leonardo DiCaprio kämpft für großes Naturschutzgebiet

+
Leonardo DiCaprio engagiert sich für die Umwelt.

Jakarta - Leonardo DiCaprio (41) ist nicht nur ein guter Schauspieler, er tut auch Gutes. Jetzt hat er sich sich im indonesischen Dschungel gegen Wilderei und die Abholzung des Urwalds eingesetzt.

In Begleitung seiner Schauspielerkollegen Adrien Brody ("Der Pianist") und Fisher Stevens ("Hail, Caesar") besuchte der frisch gebackene Oscar-Preisträger bereits am Sonntag den Gunung Leuser-Nationalpark in der Provinz Aceh im Norden der Insel Sumatra. Auf Instagram erklärte der 41-jährige Filmstar, dass er die örtlichen Umweltschützer darin unterstütze, in der Region ein "riesiges Tierschutzgebiet" zu errichten. Er warb für den Schutz dieses "letzten Orts auf Erden, wo Sumatra-Orang-Utans, Tiger, Flusspferde und Elefanten wild zusammenleben".

 "Leonardo und sein Team wollten sich den Lebensraum der Orang-Utans anschauen und etwas über die Artenvielfalt in Aceh lernen", sagte der Parkdirektor Kuswandono am Dienstag. Zu diesem Zweck sah er sich unter anderem eine Orang-Utan-Auffangstation an. Der Park zeigt auf seiner Webseite ein Foto von DiCaprio im Hubschrauber, der von einer Kinderschar umringt wird, sowie den Star bei einer Fahrt auf einem schmalen Boot.

DiCaprio hatte schon die Oscarverleihung im Februar genutzt, um zu mehr Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel aufzurufen. Damals war der 41-Jährige für seine Rolle in "The Revenant - Der Rückkehrer" als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet worden.

Die zehn skurrilsten neu entdeckten Arten

Die zehn skurrilsten neu entdeckten Arten

Das Projekt eines großen Schutzgebietes im Leuser-Park befindet sich laut örtlichen Aktivisten noch in einer ganz frühen Phase. Das Regenwald-Gebiet ist wie ein Großteil des indonesischen Urwalds bedroht von der Abholzung für Palmölplantagen und die Papierindustrie. In Indonesien leben zwischen 45.000 und 65.000 Orang-Utans, sowohl auf Sumatra als auch im indonesischen Teil der Insel Borneo. Abholzung und Plantagenbau bedrohen ihren Lebensraum.

So süß: Orang-Utan-Baby findet neuen Freund

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.