Zukunftsängste

Let‘s Dance-Schock! Ekaterina Leonova hat Angst vor Abschiebung

+
Ekaterina Leonova und Gil Ofarim bei "Let's Dance".

Berlin - Ekaterina Leonova freut sich mit Gil Ofarim jeden Freitag über tolle Punkte bei „Let‘s Dance“. Privat hat die gebürtige Russin gerade große Sorgen.

Tänzerisch läuft es für Ekaterina Leonova seit einigen Jahren hervorragend - bei der RTL-Tanzshow „Let‘s Dance“ bringt sie prominenten Amateuren bei, wie man die Hüften schwingt. Doch privat hat die gebürtige Russin große Angst vor der Abschiebung aus Deutschland. Deshalb studiert sie neben der Teilnahme an dem bekannten Show-Format auch noch BWL und verbringt ihre komplette Freizeit mit Lernen. 

Im Interview mit dem Magazin Closer erklärt sie: „Ich hatte gerade erst Klausuren und habe auch während der ‚Let‘s Dance‘-Tage viele Prüfungen.“ Das ist eine doppelte Belastung - doch etwas anderes bleibt der Tänzerin wohl nicht übrig. „Man will spontan sein, aber wenn man alleine ist und weiß, dass man vielleicht nicht in Deutschland bleiben kann, muss man halt richtig Gas geben und auf schöne Sachen verzichten.“

In der aktuellen Staffel schwingt Ekaterina Leonova jeden Freitag zusammen mit dem Sänger Gil Ofarim das Tanzbein. Mit ihrem diesjährigen Tanzpartner konnte die junge Russin sogar zum ersten Mal 30 Punkte einheimsen.

fk

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.