Letzter österreichischer Kaisersohn gestorben

+
Karl von Österreich und Kaiserin Zita mit den Kindern Otto und Adelheid - der verstorbene Felix ist nicht im Bild

Wien/Mexiko (dpa) - Der letzte Sohn des letzten österreichischen Kaisers Karl I. (1916-1918) ist tot. Felix von Habsburg-Lothringen starb am Dienstag im Alter von 95 Jahren in San Ángel in Mexiko.

Das bestätigte die Sprecherin der Familie Habsburg, Eva Demmerle, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Wann und wo der Leichnam bestattet werde, sei noch unklar.

Habsburg-Lothringen war als dritter Sohn das letzte noch lebende Kind des österreichischen Kaiserpaares Karl I. und Zita. Erst vor wenigen Wochen war sein am 4. Juli in Bayern gestorbener Bruder und einstiger Thronfolger Otto von Habsburg-Lothringen in Wien feierlich bestattet worden. Felix von Habsburg-Lothringen konnte wegen seiner schlechten Gesundheit nicht teilnehmen: “Es ging ihm schon seit Jahren nicht gut und der Tod seines Bruders hat ihn sehr mitgenommen“, sagte Demmerle.

Der Adelige wurde am 31. Mai 1916 im Schloss Schönbrunn geboren und war seit 1952 mit Anna-Eugénie Herzogin von Arenberg verheiratet. Er lebte als Bankier in Mexiko und hinterlässt sieben Kinder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.