Sänger hasst Smartphones

Liam Gallagher: „Die schlimmste Droge sind Handys“

+
Liam Gallagher findet, Handys seien zur Droge der Menschen geworden. 

München - Liam Gallagher (44), Sänger der legendären 90er-Popgruppe Oasis („Wonderwall“), hat extreme Vorbehalte gegen Smartphones.

„Die Leute machen sich Sorgen wegen Drogen, aber die schlimmste Droge sind diese Handys, die machen uns als Menschen kaputt“, sagte der Musiker der „Süddeutschen Zeitung“ vom Wochenende.

Das sei auch schlimm bei Konzerten, führte Gallagher aus. „Da stehen die alle vor der Bühne und machen nur noch klick, klick, klick mit ihren Handykameras. Die tanzen nicht mehr, die singen nicht mehr, die trinken auch kein Bier mehr. Früher haben sie uzz, uzz gemacht in den Clubs, jetzt klick, klick, klick, ich halt's nicht aus.“ Zwar habe er er selbst auch „ein verdammtes Handy, aber das halte ich mir doch nicht auf einem Konzert die ganze Zeit vors Gesicht“.

Angeblich macht Gallagher auch ein Oasis-Comeback von der Smartphone-Frage abhängig. Ob eine Wiedervereinigung in Sicht sei? Seine Antwort: „Um mir ein paar Tausend Handykameras von oben anzuschauen? Höchstens wenn es ein Verbot gibt und die Leute ihr iPhone vor der Halle abgeben müssen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.