Streit um Touristen-Kutschen

Liam Neeson: Zoff mit New Yorker Bürgermeister

+
Liam Neeson.

New York - Hollywoodstar Liam Neeson kämpft derzeit nicht auf der Leinwand gegen Bösewichte sondern im echten Leben gegen New Yorks neuen Bürgermeister Bill de Blasio.

„Die Kutschen gehören in den Park“, schrieb Neeson in einer Gastkolumne für die „New York Times“. Sie seien ein Wahrzeichen der Stadt und eine Attraktion für New Yorker und Touristen. Zudem bedeuteten die Kutschen Arbeitsplätze, gerade für Einwanderer.

Neeson wies die Ansicht de Blasios zurück, die Kutschen seien Tierquälerei. Er sei mit Pferden aufgewachsen und liebe den Anblick eines gut behandelten Tieres. „Nach meiner Erfahrung sind Pferde, ganz wie Menschen, am glücklichsten, wenn sie arbeiten. Pferde ziehen seit Menschengedenken, dafür sind sie gezüchtet.“ Sie würden regelmäßig untersucht und seien nur sechs Stunden im Park. Und bei sechs Millionen Fahrten in den letzten 30 Jahren seien nur vier Pferde bei Unfällen getötet worden. „Im Vergleich zu den Toten sonst auf den Straßen New Yorks ist das eine bemerkenswerte Zahl.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.