Ist das erstrebenswert?

Liedermacher Rainhard Fendrich verrät: Das kaufe ich mir mit meinem Geld

+
Rainhard Fendrich wurde durch diverse Lieder auch in Deutschland berühmt.

Der österreichische Liedermacher Rainhard Fendrich (63, „Macho, Macho“)) muss sich seine Intimsphäre laut eigener Aussage teuer erkaufen.

Berlin - „Ich habe einen Wohnsitz, der vollkommen uneinsichtig ist. Mit großen Hecken drum herum“, sagte Fendrich der Süddeutschen Zeitung vom Freitag. „Ich habe die finanziellen Möglichkeiten, mir ein Grundstück kaufen zu können, das sehr groß ist, um alleine sein zu können. Ich kaufe mir mit meinem Geld etwas, was ich früher hatte: Privatheit.“ Insofern bedeute Geld für ihn Freiheit, erklärte der Sänger.

Lesen Sie zudem auch: 

Justin Bieber will Hailey Baldwin heiraten! So reagiert Ex Selena Gomez auf die Verlobung

„Wenn Sie auf eine Bühne und damit an die Öffentlichkeit gehen, dann legen Sie den Mantel der Anonymität ab. Was das wirklich heißt, merken Sie erst viel später“, sagte Fendrich. 

Der Traum vom Weihnachtsmarkt

Im Winter etwa würde er gerne einmal unbemerkt über einen Weihnachtsmarkt schlendern - „aber da kann ich die Mütze noch so tief ins Gesicht ziehen, irgendwann quatscht mich einer an, und es ist vorbei.“

Vielleicht interessiert Sie auch das:  Dramatischer Moment im hautengen Bodysuit! Helene Fischer schockt ihre Fans

Als junger Mann habe er sein Geld für ganz andere Dinge ausgegeben als heute, erklärte Fendrich, der gerade mit seinem neuen Album „Für immer a Wiener“ auf Tour ist. „Nach meinen ersten Plattenverkäufen wollte ich unbedingt ein Mercedes Cabrio haben. Dann bin ich draufgekommen, dass der Kofferraum recht klein ist, man nicht gut lange Strecken damit fahren kann“, sagte der Musiker. „Und dann bin ich im Stau gestanden, es begann zu regnen, und ich habe das verfluchte Dach nicht zugekriegt. Ich bin richtig nass geworden. Um mich herum haben mich alle erkannt und mich ausgelacht.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.