Liliana Matthäus: Strafanzeige gegen Lothar?

+
Täuschung oder nicht? Die ewigen Streithähne Lothar und Liliana Mattäus

München - Bei Lothar Matthäus und seiner Ex Liliana geht das Gezanke um die Scheidung munter weiter. Warum Lilianas Anwalt Lothar jetzt sogar mit einer Strafanzeige droht:

Lesen Sie dazu auch:

Lothar Matthäus und Liliana sind geschieden

Lothar und Liliana: Verwirrung um Scheidung

Erst hieß es, Lothar und Liliana Matthäus hätten sich am 2. Februar im österreichischen Hallein schnell und unkompliziert scheiden lassen, dann ging der Ärger richtig los. Liliana fühlte sich über den Tisch gezogen, woraufhin ihr Anwalt Dr. Otto Urban  Matthäus beschuldigte, seine bei der Scheidung vorgelegte Meldeurkunde sei gefälscht gewesen und später eine Nichtigkeitsklage gegen die Scheidung einreichte.

Jetzt erwägt er laut Bild- Zeitung weitere Schritte gegen den Fußballtrainer, droht Matthäus mit einer Strafanzeige wegen Täuschung. Derzeit prüfe er noch, ob sich Matthäus die Scheidung mit einer strafbaren Handlung erschlichen habe, sagte er. Fest steht aber, dass Matthäus erst am Tag der Scheidung seinen Hauptwohnsitz in Salzburg geltend gemacht hat. Urban sagt dazu: „Herr Matthäus hat doch nie ernsthaft in dieser Wohnung auf einem Betriebsgelände gelebt. Das dürften Prüfungen, etwa seiner Handy-rechnungen oder Wasserversorgung sicher belegen.“

Lothar Matthäus reagierte auf die neuen Vorwürfe genervt, sagte nur, schon alles dazu gesagt zu haben. Und Liliana? Sie sagte ganz ladylike: „Mir geht es darum, dass ich ein neues Leben als ordentlich geschiedene Frau anfangen kann und will.“

Lothar Matthäus: Die Fotos einer Bilderbuch-Karriere

Gestatten, Lothar Matthäus! Wir verbeugen uns vor dem deutschen Fußball-Rekordnationalspieler und zeigen anlässlich seines 50. Geburtstags die Fotos seiner Bilderbuch-Karriere. © getty
Die mitunter größten Fußballspieler gegeneinander. Diego Maradonna gegen Lothar Matthäus bei der WM 1986 - mit dem besseren Ende für den Argentinier. © getty
Legenden unter sich: Paul Gascoigne (r.) und der Rekordnationalspieler bei der WM 1990 im Halbfinale. © getty
Lothar Matthäus bei einem seiner letzten Länderspiele seiner Karriere, die schon 1983 begann. Hier kämpft er gegen Hakan Sükür (l.) © getty
Das Abschiedsspiel beim Rekordmeister: Selten wurde ein Spieler beim FC Bayern so pompös verabschiedet wie er. © getty
Lothar sagt "Servus". Sein letztes Spiel mitten in der Saison 1999/00 gegen Real Madrid. Ergebnis: 4:1. © getty
Ein sehr bewegender Moment - sein Abschiedsspiel in München. © getty
Matthäus und seine erste Frau Sylvia mit der ersten Tochter Viola 1990 in Mailand. © getty
Auch bei Inter Mailand in Italien war der Franke unter Vertrag und natürlich erfolgreich. © getty
Meistens war dann doch der Ball im Tor und nicht er. Insgesamt 184-mal in seiner Karriere. © getty
Eine weitere Auslandsstation absolvierte der "Weltmann" in New York. 2000 heuerte er bei den New York Metro Stars an. © getty
Auch wenn er nicht als Kopfballungeheuer bekannt ist - Sprungkraft ist ausreichend vorhanden. © getty
Und dehnbar ist Herr Matthäus sowieso. Hier beim Aufwärmen in New York. © getty
Allein für die Münchner absolvierte Matthäus 302 Bundesligaspiele. © getty
Auch Frauen durften in seiner Fußball-Karriere nicht fehlen. Hier mit seiner damaligen Freundin 1994. © getty
Mit Maren Müller-Wohlfahrt, der Tochter des Münchner Vereinsarzts, war Matthäus gemeinsam in New York. © getty
Voller Körpereinsatz war für Lothar selbstverständlich. Hier in der Champions League 1994 gegen den FC Barcelona. © getty
Selten ließ sich Lothar von jemanden aufhalten, wenn er zu seinen unwiderstehlichen Dribblings ansetzte. © getty
Eine Trophäe blieb Matthäus verwehrt - und dabei war er 1999 so kurz davor. Als er im Finale kurz vor Schluss ausgewechselt wurde, verspielten die Bayern eine 1:0-Führung gegen Manchester binnen drei Minuten. © getty
Dafür sammelte Matthäus zahlreiche Meisterschaften mit dem FC Bayern. Insgesamt sechs zwischen 1985 und 1999. © getty
Der Champions-League-Sieg blieb ihm verwehrt - so gewann er immerhin zwei Mal den UEFA Cup 1991 mit Inter und 1996 mit den Bayern. © getty
Eine der bekanntesten Szenen zwischen Dortmund und Bayern. Matthäus bezeichnet Andreas Möller als "Heulsuse". © getty
Das fand Andreas Möller nicht lustig und rächte sich auf seine Art. © getty
Auch hier merkt man wie gelenkig Lothar Matthäus ist. © getty
Matthäus beim Warmmachen mit Olaf Thon bei der Nationalmannschaft. © getty
Männerfreundschaft? Wohl kaum. Trotz des Weltmeistertitels 1990 wurden Matthäus und Jürgen Klinsmann keine Freunde. © getty
Aber der "Kaiser" war immer ein Fan von Lothar Matthäus. Was er ihm hier geflüstert hat, bleibt sein Geheimnis. © getty
Matthäus (r.) mit seinen Spezln Basler, Tarnat und Lizarazu (von rechts) © getty
Gegen Frankreich bei seiner ersten WM 1986. Auch hier sieht man seinen kämpferischen Einsatz. © getty
Die Krönung einer Weltklasse-WM - 1990 in Rom mit dem Weltmeistertitel. © getty
Als Trainer tut sich Matthäus wesentlich schwerer: Maccabi Netanya in Israel verpflichtete Matthäus 2008. Dort blieb er aber nur ein Jahr.  © getty
Matthäus' aktuelle Trainerstation: Als Nationaltrainer von Bulgarien soll er die EM-Qualifikation überstehen. © getty

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.