Lily Allen: Sie spricht über ihre Fehlgeburt

+
Lily Allen hat harte Zeiten hinter sich

London - Monatelang hatte Lily Allen nicht die Kraft über ihre Fehlgeburt im vergangenen Jahr zu sprechen. Für eine Fernseh-Dokumentation hat sie sich jetzt geöffnet  - und noch mehr enthüllt:

Die britische Pop-Sängerin Lily Allen hat erstmals über ihre Essstörung und ihre zweite Fehlgeburt gesprochen. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere habe sie an Bulimie gelitten, sagt sie in einer dreiteiligen Doku-Reihe des britischen Fernsehsenders Channel 4, die kommende Woche ausgestrahlt wird. Das sei “nichts, worauf ich stolz bin“, gab sie zu.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

In der Doku-Reihe spricht die 25-Jährige darüber hinaus zum ersten Mal über ihre Fehlgeburt im vergangenen Jahr: “Es war ein wirklich langer Kampf - und ich glaube, dass so etwas eine Person verändert.“ Im November verlor sie ihr erstes gemeinsames Kind mit ihrem Verlobten Sam Cooper im sechsten Schwangerschaftsmonat. 2008 hatte Allen schon einmal eine Fehlgeburt erlitten, als sie von ihrem damaligen Freund Ed Simons schwanger war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.