Heiße Spur

Linda de Mol: Führt eine Torte zum Erpresser?

+
Ist dieser Mann der Erpresser der beliebten Fernsehmoderatorin Linda de Mol?

Utrecht - Eine vielversprechende Spur hat sich im Erpressungsfall de Mol ergeben. Mehrere Personen wollen auf einem Phantombild einen Verdächtigen erkannt haben.

Möglicherweise hat das Bangen wegen einer Erpressung für Linda und John de Mol bald ein Ende. Nach Polizeiangaben haben mehrere Personen einen Mann auf einem Phantombild erkannt. Der etwa 70-Jährige soll im September in einer Konditorei eine Torte bestellt und diese an den Bruder (59) der beliebten niederländischen Showmasterin (50) geschickt haben. Der Sendung an den Medienunternehmer lag ein Drohbrief bei.

Der Brief ist nicht der erste, den die beiden erhalten haben. Seit gut einem Jahr werden von dem "Big Brother"-Erfinder, der mit einem geschätzten Vermögen von rund zwei Milliarden US-Dollar laut dem Forbes Magazine als einer der reichsten Menschen der Welt gilt, in anonymen Briefen hohe Geldsummen gefordert. Andernfalls sei das Leben von Linda und deren Kindern in Gefahr, droht der Unbekannte. Die Familie de Mol steht nun unter verstärktem Schutz.

Erste Ermittlungserfolge wollen die Ermittler am Dienstagabend im Fernsehen veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.