70-Jähriger zeigt keine Reue 

Linda de Mols Erpresser: Unglaubliche Erklärung

+
TV-Star Linda de Mol und ihr Bruder John.

Utrecht - Über ein Jahr lang hatte ein 70-Jähriger die Moderatorin Linda de Mol und ihren Bruder in Briefen bedroht und fünf Millionen Euro gefordert. Seine Tat will er für einen "guten Zweck" begangen haben.

Der wohlhabende Rentner Dirk M. gab seine Tat am Donnerstag vor einem Strafgericht in Utrecht zu: „Ja, das habe ich getan“, sagte der Niederländer . Er habe Geld bekommen wollen, „um Armut in Südafrika und Indonesien zu bekämpfen“. Reue ließ der Angeklagte nicht erkennen. „Das Ziel heiligt die Mittel“, sagte er vor Gericht.

Der Mann hatte gedroht, Linda und ihren beiden Kindern etwas antun, sollte er das Geld nicht bekommen. Die 50-Jährige und ihr Bruder, der Medienunternehmern und Milliardär John de Mol (60), waren nicht im Gerichtssaal. Der TV-Star fordert Schadenersatz in Höhe von 50.000 Euro für die zusätzlichen Sicherheitskosten, wie das Gericht mitteilte.

Nach einem medizinischen Gutachten ist der Angeklagte demenzkrank. Das Gericht muss nun feststellen, ob er daher auch unzurechnungsfähig ist. Ein Urteil wird in etwa zwei Wochen erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.