„Habe Träume meiner Eltern verwirklicht“

Zervakis: Mutter hat bei erster Sendung geweint

+
„Tagesschau“-Sprecherin Linda Zervakis.

Hamburg - „Tagesschau“-Sprecherin Linda Zervakis (37) hat nach eigenen Angaben die Träume ihrer Eltern verwirklicht. Bei ihrer ersten Sendung habe ihre Mutter nachts vor dem Fernseher gesessen und vor Glück geweint.

„Bei meinen ersten Nachtsendungen hat meine Mutter sich für 3.30 Uhr den Wecker gestellt und mir zugeschaut. Und dabei vor Glück geweint. Es ist ein schönes Gefühl, dass ich die Träume meiner Eltern von einem besseren Leben verwirklichen konnte“, sagte Zervakis dem Magazin „Gala“.

Ihre Eltern waren in den 60er-Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen, Zervakis wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Identitätsprobleme hat die multikulturelle Medienfrau nicht, wie sie versichert. „Ich fühle mich als Europäerin. Aber das Blut in meinen Adern ist griechisch, so pathetisch das auch klingen mag.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.