Udo Lindenberg hat "den Arsch nicht hochgekriegt"

Berlin - Der Alkohol hat Udo Lindenberg (64) viele Jahre seines Lebens fest im Griff gehabt. Wie das war, erzählt er jetzt in einem Interview:

“Ich saß jahrelang am Tresen und habe vieles unternommen, aber nur in meinem Kopf, nicht im echten Leben“, sagte der Rocksänger (“Nasses Gold“) der Zeitung “Welt am Sonntag“. “Ich habe meinen Arsch gar nicht mehr hochgekriegt, ich bin gar nicht mehr weggekommen“, erzählte Lindenberg dem Blatt über seine Zeit mit der Flasche: “Ich habe mich gar nicht mehr getraut, ohne Arzt irgendwo hinzufahren. Ständig so einen Kater, dass ich dachte, ich breche sowieso gleich zusammen.“

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Die Neigung zum Alkohol habe er schon in seiner Familie erlebt: “Ich komme aus einer reinen Alkoholkultur, die waren eigentlich nur fröhlich, wenn sie einen drin hatten“, erinnert sich der Sänger. Auch er selbst habe dem Alkohol noch nicht abgeschworen: “Ein bisschen Absinth trinke ich immer noch. Ich trink' aber leicht, sehr leicht.“

Ausnahmen mache er, wenn er mit Vorhaben wie dem aktuellen Musical “Hinterm Horizont“ beschäftigt sei: “Wenn ich allerdings große Projekte mache wie jetzt, trinke ich praktisch gar nichts“, sagte der Panikrocker im “WamS“-Interview.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.