Udo Lindenberg ist umgestiegen

Nach Panne: Panikrocker pafft elektrisch 

+
Die Zigarre hat Udo Lindenberg schon jede Menge Ärger eingebracht, deswegen qualmt er jetzt elektrisch.

Hamburg - Jahrzehntelang sah man ihn selten ohne dicke Zigarre im Mund. Doch Rockmusiker Udo Lindenberg (68) raucht neuerdings elektrische Zigaretten. Ist ein peinlicher Vorfall daran Schuld?

Bei der Benefizgala „Nacht der Legenden“ in Hamburg ließ Lindenberg am Sonntag genüsslich den Glimmstängel leuchten. Während Ina Müller und Peter Maffay auf der Bühne des Kieztheaters „Schmidts Tivoli“ standen, schunkelte Lindenberg im Publikum neben weiteren Prominenten wie Dragqueen Olivia Jones oder „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers mit.

E-Zigaretten werden als weniger schädliche Alternative zu Tabak beworben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kritisierte jedoch kürzlich, die Folgen seien zu wenig erforscht.

Doch vielleicht spielen ja gar keine gesundheitlichen Gründe bei Lindenbergs Umstieg eine Rolle: Im Mai hatte die Zigarre des Musikers für einen peinlichen Vorfall gesorgt: Bei einer Probe im Hamburg löste der Qualm einen Brandalarm aus. Ein Hotel musste für den Großeinsatz der Feuerwehr evakuiert werden.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.