Udo Lindenberg tarnt sich mit blonder Perücke

+
Udo Lindenberg liebt die Aufmerksamkeit und das Rampenlicht - aber eben nicht immer.

Berlin - Udo Lindenberg trägt mitunter statt Hut eine blonde Perücke, um sich unerkannt in der Öffentlichkeit zu bewegen. Der blonde Schopf ist nicht das einzige Kostüm des 66-Jährigen.

„Es ist der Versuch, unter 1.000 Leuten auf dem Jungfernstieg in Hamburg oder dem Kudamm in Berlin mal 'n Stündchen unerkannt rumzulatschen“, sagte Udo Lindenberg in der „Bild-Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

„Wenn ich als Original-Udo losgehe, muss ich in einer Stunde immer 500 Fotos machen und Udogramme geben. Und dann komme ich nie sehr weit“, fügte er hinzu. Lindenberg hat noch andere Tarnungen, wie er sagte, „zum Beispiel als Sherlock Holmes oder als Schiffskapitän Kilroy“. Trotzdem geht Lindenberg auch gern als Udo Lindenberg auf die Straße. „Ich freu mich ja auch über meine Popularität und Beliebtheit und wenn ich erkannt werde“, sagte er.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.