"Lindenstraße"-Bösewicht rudert zurück

Willi Herren bedauert Salafisten-Auftritt

+
Hier lobte Willi Herren noch den Salafisten-Prediger Pierre Vogel (rechts).

Köln - Nachdem seinem Auftritt mit dem Salafisten Pierre Vogel rudert "Lindenstraße"-Bösewicht Willi Herren zurück. Jetzt stellte er klar, wie er wirklich zu Vogel und der islamistischen Strömung steht.

“Lindenstraßen“-Bösewicht Willi Herren hat einen gemeinsamen Auftritt mit dem islamistischen Prediger Pierre Vogel bei einer Salafisten-Kundgebung in Köln bedauert. Als “unvoreingenommener Mensch“ habe er sich am vergangenen Samstag ein Bild von der umstrittenen Veranstaltung machen wollen, was aber keinesfalls ein “Pro-Salafisten-Besuch“ gewesen sei, schrieb der 36-Jährige auf seiner Facebook-Fanseite. Die Ziele der Gruppierung seien “genauer betrachtet nicht konform mit einer Welt, wie ich sie mir vorstelle“. Der Schauspieler war jahrelang in der ARD-Serie als Bösewicht Olli Klatt zu sehen und dreht nun nach längerer Pause seit März wieder für die “Lindenstraße“.

Herren war am Samstag zum Salafisten-Prediger Vogel auf die Bühne gekommen und hatte den Islamisten nach Darstellung mehrerer Medien einen “herzensguten Menschen“ genannt. Die Veranstaltung lobte er, sie habe nichts mit Hass zu tun. Die Anhänger des Salafismus - ein rückwärtsgewandter Ur-Islam - wollen eine Gesellschaft nach Regeln der islamischen Rechtsordnung Scharia errichten. Der Salafismus gilt als ein Sammelbecken für gewaltbereite Islamisten und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Gegen die Kundgebung in Köln hatten 40 Anhänger der rechtsextremen Partei Pro NRW mit islamfeindlichen Parolen Stellung bezogen. Die Veranstaltung wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet und blieb friedlich.

Die gefährlichsten Stars im Internet

Sie locken Internetsurfer auf infizierte Websites: Kriminelle nutzen die Namen von Prominenten, um ahnungslose Benutzer über Links und Verweise zu Schadprogrammen zu führen. Das Sicherheitsunternehmen McAfee gab jetzt bekannt, bei welchen Stars Vorsicht geboten ist. Die kanadische Schauspielerin Rachel McAdams belegt Platz 10. © dpa
Ebenso Brad Pitt. Er teilt sich den zehnten Platz außerdem mit... © dpa
...der Schauspielerin Emma Stone. © dpa
Scarlett Johansson landet auf dem neunten Platz. © dpa
Victoria's Secret-Engel Adriana Lima belegt Platz 8 der gefährlichten Promis im Internet. © dpa
Die Schauspielerin Anna Paquin (hier mit ihrem Verlobten) wurde auf Platz 7 gesetzt. © dpa
Mila Kunis landet auf dem sechtsen Platz. © dpa
Die Schauspielerin Katherine Heigl ist die fünftgefährlichste Prominente im Internet. © dpa
Auf Platz 4: Schauspielerin Jessica Biel. © dpa
Der Journalist und 'X Factor'-Juror Piers Morgan belegt Platz 3. © dpa
Schauspielerin Cameron Diaz landet dieses Jahr nur auf Platz 2. © dpa
Heidi Klum überholte Biel im Rennen um den gefährlichsten Star im Internet. © dpa

Der Ex-Preisboxer und Konvertit Vogel aus Frechen bei Köln gilt als bekanntester Salafisten-Prediger in Deutschland. Willi Herren beteuerte aber, er habe von dessen Aktivitäten bei den Salafisten nichts gewusst. Er kenne Vogel seit 15 Jahren, sei mit ihm eng befreundet gewesen und habe mit ihm Box-Sport betrieben. Aber: “Seit Jahren habe ich keinen Kontakt mehr zu Pierre gehabt und habe seine Entwicklung auch wie Ihr nur aus den Medien entnommen“, schrieb Herren nun im Internet an seine Fans. Er sei kein “Befürworter der Ideale und Ansichten der Salafisten“, sondern ein gläubiger Christ, betonte Herren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.