Lindenstraße: Ex-Häftling als neue Bewohnerin

+
Bald kann dem Buch über die Lindenstraße ein weiterer Name hinzugefügt werden. Mutter Beimer lacht wohl nicht mehr lange. Ein weiblicher Ex-Häftling zieht ein.

Köln - Eine neue Mitbewohnerin in der Lindenstraße. Noch sitzt sie in Haft, ab kommenden Sonntag darf sie „auf Bewährung“ in die Lindenstraße einziehen. Isabell Brenner freut sich.

In die “Lindenstraße“ zieht ein weiblicher Ex-Häftling ein: Die Schauspielerin Isabell Brenner verkörpert in der ARD-Serie ab dem kommenden Sonntag die Rolle der Steffi Kunz. Diese hat laut Drehbuch im Gefängnis die derzeit in Haft sitzende Lindenstraßen-Bewohnerin Anna Ziegler kennengelernt, wie das Pressebüro der Serie am Donnerstag mitteilte. Anna bittet demnach ihre Familie, sich um die frisch entlassene Steffi zu kümmern. Über ihre Rolle sagt die 29-jährige Schauspielerin: “Ich mag Steffi. Sie hat in einer Person eine aufrichtige Wärme und gleichzeitig eine bittere Kälte.“ Ihre Ziele verfolge die Figur mit enormer Energie und Leidenschaft: “Steffi hat auch viel Fantasie, und es fällt ihr leicht, Menschen um den Finger zu wickeln.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.