Lindsay Lohan: 100-Millionen-Dollar-Klage

+
Skandalnudel Lindsay Lohan verklagt die Wall-Street-Firma E-Trade wegen eines Werbefilms auf 100 Millionen Dollar.

Mineola/USA - Hollywood-Schauspielerin Lindsay Lohan verklagt die Wall-Street-Firma E-Trade auf 100 Millionen Dollar. Es geht um einen Superbowl-Werbespot.

Die Schauspielerin, die zuletzt mehr mit Alkohol- und Drogeneskapaden sowie einer lesbischen Beziehung als mit ihrer Arbeit auf sich aufmerksam machte, sieht ihre Persönlichkeitsrechte durch einen Werbespot verletzt, der während des Superbowls und der Olympischen Winterspiele im US-Fernsehen ausgestrahlt wurde.

FHM: Das sind die "unsexiest Women"

FHM: Das sind die "unsexiest Women" 

Darin plappern Babys über “milkaholic Lindsay“. Lohans Name wurde zwar nie genannt, der Name “Lindsay“ ist aber nach Ansicht ihrer Anwältin ein Markenzeichen wieder der von Madonna oder Talk-Königin Oprah (Winfrey). Lohan will die Ausstrahlung des Werbefilms mit einer einstweiligen Verfügung stoppen. E-Trade war zu keiner Stellungnahme bereit.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.