Hier wird Lindsay in Handschellen abgeführt

Los Angeles - Lindsay Lohan ist am Mittwoch in Handschellen aus einem Gericht geführt worden. Bei einer Anhörung in Los Angeles hatte Richterin Stephanie Sautner Lohans Bewährung aufgehoben. Was war passiert:

Die Richterin rügte die Schauspielerin, dass sie ihre Auflagen nicht erfüllt habe. Beispielsweise habe Lohan zahlreiche Termine in einem Frauenhaus verpasst, wo sie Sozialdienste ableisten sollte. Lohans Anwältin wollte noch am Mittwoch Kaution für ihre Mandantin stellen.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Die Richterin setzte eine weitere Anhörung für den 2. November fest. Dann könnte sie entscheiden, Lohan wieder ins Gefängnis zu schicken. Die Staatsanwaltschaft forderte am Mittwoch, dass Lohan wegen Verletzung ihrer Bewährungsverpflichtungen eine Haftstrafe erhält. Das Internet-Portal “Tmz.com“ übertrug die Anhörung live.

Im Mai hatte Lohan den Diebstahl einer Halskette gestanden. Mit dieser Tat hatte sie gegen frühere Bewährungsauflagen wegen Alkohol- und Drogenvergehen verstoßen. Sie stand mehrere Wochen unter Hausarrest. Als weitere Strafe ordnete das Gericht eine Therapie, einen Besserungskurs für straffällige Ladendiebe und 480 Stunden Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen und in einem Leichenschauhaus an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.