Lindsay Lohan aus Entzugsklinik entlassen

+
Lindsay Lohan: Entzug in 23 Tagen?

Los Angeles - Lindsay Lohan ist nach US-Medienberichten am Dienstag vorzeitig aus einer Entzugsklinik entlassen worden.

Lesen Sie auch:

Lindsay Lohan aus dem Gefängnis entlassen

Lindsay Lohan: Abrechnung mit ihrem Vater

Nach 23 Tagen im UCLA Medical Center in Los Angeles habe die 24-jährige Schauspielerin die geschlossene Anstalt verlassen, berichtete der gewöhnlich gut informierte Internetdienst “Tmz.com“.“Radaronline.com“ meldete, dass Lohan das Gebäude durch eine Hintertür verließ. Die Schauspielerin war am 2. August direkt aus dem Gefängnis in die Suchtklinik gebracht worden. Das Gericht hatte der Alkoholsünderin zunächst 90 Tage Entzug aufgebrummt.

Lohan war auch mit einer deutlich kürzeren Gefängnisstrafe davongekommen. Ursprünglich sollte der “Freaky Friday“-Star eine 90-tägige Haftstrafe wegen Alkohol- und Drogenvergehen absitzen. Schon nach 13 Tagen hinter Gittern durfte sie das Frauengefängnis Lynwood bei Los Angeles verlassen. Wegen Überfüllung der Gefängnisse in Kalifornien ist es dort üblich, Straftäter mit geringen Delikten und bei guter Führung schon nach Verbüßung eines Bruchteils des Strafmaßes auf freien Fuß zu setzen.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.