Mal wieder bei den Ordnungshütern

Lohan posiert cool für dieses Polizeifoto

+
Lindsay Lohan auf dem Polizeifoto

Los Angeles - Lindsay Lohan, amerikanische Sängerin und Schauspielerin mit Schwierigkeiten, hat einen weiteren Kurzaufenthalt in Polizeigewahrsam hinter sich - diesmal allerdings freiwillig.

Für Lindsay Lohan (26) ist es mittlerweile fast Routine: Die Schauspielerin hat sich nach Angaben mehrerer US-Medien am Dienstagnachmittag (Ortszeit) auf einer Polizeiwache in Santa Monica gemeldet, um sich erkennungsdienstlich behandeln zu lassen. Mehrere US-Medien zeigten ein Polizeifoto mit einer fast schon kaltlächelnden Lohan. „Wenn Blicke töten könnten“, kommentierte das Promiportal „TMZ.com“ die Aufnahme. Lohan soll die Polizeistation kurze Zeit später wieder verlassen haben.

Zuvor war der „Freaky Friday“-Star mit einem Schuldbekenntnis um einen Prozess und eine mögliche längere Haftstrafe wegen Falschaussage herumgekommen. Stattdessen muss sie eine Entziehungskur, gemeinnützige Arbeit und eine Psychotherapie absolvieren. Die 26-Jährige hat immer wieder Ärger mit der Justiz. Nach Medienangaben musste Lohan schon sechsmal in ähnlichen Fällen ihre persönlichen Daten samt Fotos bei der Polizei aufnehmen lassen.

dpa

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.