"Mörtel" Lugner fordert 200.000 Euro von Lindsay Lohan

+
Lindsay Lohan

Wien - US-Sternchen Lindsay Lohan kommt nicht aus den Negativschlagzeilen: Jetzt fordert der Society-Löwe Richard "Mörtel" Lugner 200.000 Euro ein - für ihren abgesagten Auftritt beim Wiener Opernball.

Lesen Sie auch:

Lohan via Twitter: "Ich würde nie stehlen"

Der österreichische Baumeister und Society-Löwe Richard Lugner fordert fast 200 000 Euro von der amerikanischen Schauspielerin Lindsay Lohan. Der Star sollte Lugner im Vorjahr zum Opernballbegleiten und hatte erst am selben Tag abgesagt. Lugner hatte nach seinen Angaben der 24-Jährigen für ihren Auftritt bereits vorab Honorar bezahlt. Die Summe liege “unter 200 000 Euro“, sagte er der dpa am Montag. Er habe bisher über ihre Agentur nur 10 000 Euro zurück erhalten, klagte der 78-jährige Wiener.

Er überlege, ob eine gerichtliche Klage sinnvoll sei, denn “es ist das Problem, wie liquide sie ist“. Die Schauspielerin wurde vergangene Woche in ihrer Heimat wegen Diebstahls einer Halskette angeklagt. Außerdem läuft immer noch die Bewährungsfrist nach einer Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.