Nach Unfall mit Porsche

Lindsay Lohan hat Polizei belogen

+
Lindsay Lohan hat die Polizei nach ihrem Unfall belogen. 

Los Angeles - Lindsay Lohan hat die Polizei nach ihrem Unfall belogen. Sie behauptete, nicht hinterm Steuer gesessen zu haben. Doch der stattdessen Beschuldigte machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Als Lindsay Lohan nach ihrem Unfall mit einem Mülllaster im Krankenhaus war, um sich untersuchen zu lassen, statteten ihr Polizisten einen Besuch ab. Sie wollten wissen, wer zum Zeitpunkt des Unfalls hinter dem Steuer des Porsche saß. Lohan behauptete, ihr Assistent sei gefahren, berichtet das Promi-Portal tmz.com. Als die Beamten diesen jedoch später befragten, wies dieser die Schuld von sich und sagte, die 25-Jährige hätte den Unfall verursacht.

Drogen und Alkohol: Süchtige Filmstars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Offenbar hatte sie sich die Lüge bereits wenige Sekunden nach dem Unfall zurechtgelegt. Augenzeugen berichten gegenüber tmz.com, dass Lohan - ebenso wie ihr Assistent - nach dem Zusammenstoß mit dem Laster auf der Beifahrerseite des Porsche ausstieg. Sie war dafür vermutlich über die Mittelkonsole geklettert.

In Amerika ist es eine Straftat, die Polizei wissentlich zu belügen. Hinzu kommt, dass das Vergehen auch gegen Lohans Bewährungsauflagen verstößt. Der Schauspielerin droht schlimmstenfalls eine erneute Gefängnisstrafe.

pie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.