"Wichtigere Dinge"

Lindsay Lohan hat genug von Berichten über ihre Beziehung

+
Lindsay Lohan sorgt mal wieder für Schlagzeilen.

London - Lindsay Lohan hat die medialen Gerüchte um ihre Beziehung mit Egor Tarabasov satt. Dabei hat die US-Schauspielerin sie selbst in die Welt gesetzt.

US-Schauspielerin Lindsay Lohan (30) hat genug von Berichten über das offenbar turbulente Verhältnis zu ihrem Freund Egor Tarabasov. "Es gibt momentan wichtigere Dinge auf der Welt als unsere Beziehung", schrieb sie am Montag auf Instagram. 

Am Wochenende hatte Lohan noch selbst über soziale Medien behauptet, der 23-Jährige betrüge sie. Nach einem nächtlichen Streit musste Medienberichten zufolge sogar die Polizei zu ihrem Haus in London anrücken. Britische Medien veröffentlichten ein Video, das angeblich den Streit zeigt.

"Leider ist eine persönliche Angelegenheit öffentlicher geworden, als ich es kontrollieren konnte. Ich wäre sehr dankbar, wenn mein Verlobter und ich unsere persönlichen Dinge alleine regeln könnten", schrieb Lohan nun.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.