Lindsay Lohan: Jetzt macht sie sich schmutzig

+
Lindsay Lohan (24) hat Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen in Los Angeles verrichtet (Archiv).

Los Angeles - 120 Stunden muss sie schuften. Jetzt ging es los. Lindsay Lohan (24) hat Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen in Los Angeles verrichtet.

Eine Richterin hatte der Schauspielerin im April wegen Verletzung ihrer Bewährungsauflagen 480 Strafstunden aufgebrummt. 120 Stunden davon muss sie auch in einem Leichenschauhaus mit Putzen und Müll aufsammeln abarbeiten, die restlichen in dem Frauenhaus.

Wie der Internetdienst “Tmz.com“ am Freitag berichtete, war Lohan am ersten Tag knapp drei Stunden beschäftigt. Kommende Woche muss sie für eine Anhörung erneut vor Gericht.

Sexpuppen: Das sind die Gummi-Doubles der Stars

Fotostrecke

Wegen früherer Vergehen, darunter Trunkenheit am Steuer im Jahr 2007, unterliegt Lohan noch immer Bewährungsauflagen. Diese hat sie auch Sicht des Gerichts durch eine neue Straftat verletzt. Im Januar soll Lohan in einem Juwelierladen eine Goldkette geklaut haben. Der Prozess soll im Juni beginnen. Möglicherweise kommt Lohan um eine Verfahren herum, wenn sie vorab ihre Schuld einräumt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.