Lindsay Lohan von Ungaro verpflichtet

+
Die Skandalnudel Lindsay Lohan hat einen neuen Job.

New York/Los Angeles  - US-Schauspielerin Lindsay Lohan  ist vom französischen Modehauses Ungaro verpflichtet worden. Sie wird als als künstlerische Beraterin tätig. 

„Lindsay ist eine weltläufige Kundin mit einem klaren Blick für Mode“, erklärte Firmenpräsident Mounir Moufarrige. Lohan soll gemeinsam mit der neuen Chefdesignerin Estrella Archs schon bei der nächsten Frühjahrs- und Sommerkollektion mitwirken. „Sie werden zusammenarbeiten und ihre jeweiligen Begabungen, Instinkte und die Intuition einsetzen, um die Marke Ungaro zu prägen und voranzubringen“, hieß es in der Mitteilung. Der einstige Teenie-Star war durch Filme wie „Freaky Friday - Ein voll verrückter Freitag“ und “Girls Club - Vorsicht bissig“ bekannt geworden. In den vergangenen Jahren sorgte Lohan mehrfach durch ihren Alkohol- und Drogenkonsum für Schlagzeilen. Nach einem Verkehrsdelikt vor zwei Jahren wurde sie gerichtlich zu einem Erziehungsprogramm verpflichtet. Im kommenden Jahr wird sie an der Seite von Robert De Niro und Jessica Alba in dem Thriller “Machete“ zu sehen sein.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.