Lindsay Lohan: Wieder Verstoß gegen Bewährungsauflage?

+
Lindsay Lohan.

Los Angeles - US-Schauspielerin Lindsay Lohan droht erneut Ärger mit der Justiz: Die 24-Jährige soll während einer handgreiflichen Auseinandersetzung die Mitarbeiterin einer Drogenentzugsklinik am Handgelenk verletzt haben.

Damit habe Lohan gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen, teilte Bezirkssheriff Joe Borja mit. Die vorläufigen Ermittlungsergebnisse sollten noch in dieser Woche dem zuständigen Staatsanwalt übergeben werden. Ein Gericht in Beverly Hills hatte zuvor angekündigt, Lohan müsse ins Gefängnis, sollte sie gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen.

Drogen und Aklohol: Süchtige Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Nach Angaben der Ermittler war die Schauspielerin Mitte Dezember nach Ablauf ihres Freigangs in die Drogenentzugsklinik zurückgekehrt und hatte einen Alkoholtest verweigert. Als eine Mitarbeiterin daraufhin die Polizei rufen wollte, sei es zu der Rangelei gekommen.

Laut eines Berichts des US-Magazins “People“ war Lohan am vergangenen Montag nach drei Monaten aus der Betty-Ford-Klinik in Kalifornien entlassen worden. Ein Richter hatte den Klinikaufenthalt Ende Oktober angeordnet, nachdem die Schauspielerin einen Drogentest nicht bestanden und damit gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen hatte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.