Körperkunst

Lionel Messi lässt sich schwarzen Stutzen tätowieren

+
Lionel Messi ist ein Linksfüßer. Foto: Douglas Magno

Lionel Messi treibt die Kunst der Körperverzierung weiter voran: Wo kürzlich noch ein Schwert mit Flügeln und Blumen prangte, ist jetzt ganz viel Schwarz zu sehen.

Vespasiano (dpa) - Fußball-Superstar Lionel Messi hat sich seinen linken Unterschenkel nahezu schwarz tätowieren lassen. Bei einem Training mit der argentinischen Nationalmannschaft am Dienstag in Vespasiano (Brasilien) zeigte der Weltfußballer die außergewöhnliche Tätowierung, die einem schwarzen Fußballstutzen ähnelt.

Einige seiner bisherigen Tattoos auf dem Unterschenkel, darunter ein großes Schwert und Blumen, hat sich Messi für das neue Kunstwerk offenbar großflächig übermalen lassen. Weiter auf der Wade zu sehen ist dagegen ein Fußball und eine Zehn - seine Rückennummer. Was den 29-Jährigen zu seinem neuen Tattoo bewegte, ist bislang nicht bekannt.

Messi bereitete sich mit seinen Nationalmannschaftskollegen auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Brasilien vor. Der Südamerika-Klassiker wird am Donnerstag (Freitag, 0.45 Uhr/MEZ) ausgetragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.