Lothar: "Meine Eltern schämen sich für mich"

+
Lothar Matthäus fühlt sich heimatlos.

Hamburg - Lothar Matthäus hat bereits angekündigt, dass er Deutschland verlassen will. Nun legt er nach: Er hoffe, dass ihm auch in Deutschland irgendwann Gerechtigkeit widerfahre...

Exfußballer Lothar Matthäus fühlt sich von seinem Heimatland Deutschland entfremdet. “Ich hab gerade keine Heimat. Also, hier, Budapest, das ist im Augenblick mein Ruhepol. Hier fühle ich mich sehr wohl“, sagte der 49-Jährige dem Nachrichtenmagazin “Stern“. Irgendwann, so hoffe er, werde ihm auch in Deutschland Gerechtigkeit widerfahren, wenn “man Privates vom Beruflichen trennt“.

Liliana, Lolita und mehr: Lothar und seine Frauen

Auch Joanna (27) ist passé: Lothar und seine Frauen

Lesen Sie auch:

Liliana Matthäus: Modelvertrag futsch

Lothar Matthäus will auswandern

Der in aller Öffentlichkeit ausgetragene Rosenkrieg mit seiner Noch-Ehefrau Liliana sei “brutal“ für seine Eltern, die “einfache, ehrliche Menschen“ seien. “Wenn meine Eltern einkaufen gehen, dann sind in ihrem Städtchen diese Blicke, das Getuschel. Es tut mir so leid für sie, sie schämen sich für ihr Kind“, fügte Matthäus hinzu. Er würde sich gern bei ihnen entschuldigen, aber er könne das Leben, das er führe, seinen Eltern kaum vermitteln. Er selbst frage sich manchmal, ob er vielleicht ohne Fußball glücklicher wäre.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.