Lohan im Minikleid vor Gericht

+
Lindsay Lohan in weißem Minikleid vor Gericht.

Los Angeles - Seit Jahren macht Lindsay Lohan mit Partynächten und Drogendelikten Schlagzeilen. Sie ging ins Gefängnis und auf Entzug. Mit einer Anklage wegen Diebstahls sind die Probleme nun wirklich ernst.

Im hautengen weißen Minikleid bahnte sich Lindsay Lohan am Mittwoch einen Weg durch das Blitzlichtgewitter der Fotografen. Doch ihr hochhackiger Auftritt war kein Spaziergang auf dem Roten Teppich, sondern ein weiterer Gang vor Gericht. Die wegen Diebstahls angeklagte Schauspielerin plädierte forsch auf “nicht schuldig“. Damit wies die 24-Jährige die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück, in einem Schmuckladen eine Goldkette entwendet zu haben. Doch Richter Keith Schwartz beließ es nicht bei einem schnellen Wortwechsel. Es folgte eine strenge Lektion mit einer ernsten Warnung: Bei einem weiteren Verstoß gegen die Gesetze werde er sie sofort ins Gefängnis schicken. “Sie unterscheiden sich in nichts von anderen, treiben Sie es also bitte nicht zu weit“, warnte er. Diebstahl sei eine schwere Straftat. Ob sie den Ernst ihrer Lage verstehe, drängte der Jurist weiter. “Yes, Sir“, so die kleinlaute Antwort.

Wer könnte Barbie im Film spielen? 

Barbie kommt ins Kino: Das Studio Universal Pictures einigte sich mit dem Hersteller Mattel, einen Film mit der legendären Anziehpuppe in der Hauptrolle zu drehen. Noch wird nach einer passenden Darstellerin für die Rolle der Barbie gesucht. Wir hätten da ein paar Vorschläge - und sagen gleich, als welche Barbie die jeweilige Frau am überzeugendsten wirkt. © dpa
Pamela Anderson als Bademeister-Barbie © dpa
Victoria Beckham als Magersucht-Barbie © dpa
Sandy Meyer-Wölden als Groupie-Barbie © dpa
Monica Ivancan als Ex-Barbie © dpa
Britney Spears als Oops-I-Did-It-Again-Barbie © dpa
Sarah Connor als Nationalhymnen-Barbie („Brüüüh' im Lichte dieses Glückes....“) © dpa
Sarah Brandner als Schweini-Barbie © dpa
Courntney Love als Filmriss-Barbie © dpa
Claudia Effenberg als Ich-wäre-auch-ohne-meine-Männer-bekannt-Barbie © dpa
Gina Lisa Lohfink als Zack-die-Bohne-Barbie © dpa
Veronica Ferres als Charity-Barbie © dpa
Olivia Jones als Piepmatz-Barbie © dpa
Katherine Heigl als Tante-Doktor-Barbie © dpa
Michelle Hunziker als Top-die-Wette-gilt-Barrrrrrbie © dpa
Heidi Klum als Schon-wieder-schwanger-Barbie © dpa
Michelle Schumann als Genossen-Barbie © dpa
Sonya Kraus als Quasselstrippen-Barbie © dpa
Lindsay Lohan als Blau-hinterm-Steuer-Barbie © dpa
Gwyneth Paltrow als Schön-aber-stinklangweilig-Barbie © dpa
Paris Hilton als Amateurporno-Barbie © dpa
Scarlett Johansson als Ich-drehe-so-anspruchsvolle-Filme-aber-alle-finden-mich-nur scharf-Barbie © dpa
Claudia Schiffer als Lagerfeld-Barbie © dpa
Desirée Nick als Schreckschrauben-Barbie © dpa
Barbara Schöneberger als Vollweib-Barbie © dpa
Giulia Siegel als Dschungelcamp-Barbie © dpa
Silvana Koch-Mehrin als FDP-Barbie © dpa
Susan Stahnke als Darmspiegelung-live-im-TV-Barbie © dpa
Gwen Stefani als Im-Dunkeln-in-den-Kleiderschrank-gegriffen-Barbie © dpa
Ursula von der Leyen als Zensursula-Barbie © dpa
Dolly Buster als Ääährotikfilm-Barbie © dpa
Gina Wild (pardon: Michaela Schaffrath) als Verflixt-Ich-komme-nicht-vom-Porno-Image-weg-Barbie © dpa
Madonna als Transvestiten-Barbie © dpa
Reese Witherspoon als Natürlich-Blond-Barbie © dpa
Eva Hermann als Erst-reden-dann-denken-Barbie © dpa
Tine Wittler als X-Large-Barbie © dpa
Donatella Versace als Zu-lange-im-Solarium-gelegen-Barbie © dpa
Verena Kerth als Für-mich-zählen-nur-innere-Werte-Barbie © dpa
Cameron Diaz als Dauersingle-Barbie © dpa
Christina Applegate als Dumpfbacken-Barbie © dpa
Sharon Stone als Trägt-nix-Drunter-Barbie © dpa
Christina Aguilera als Röhren-Barbie © dpa
Mischa Barton als Kamikaze-Barbie © dpa
Katie Price als Silikon-Barbie © dpa
Ebenfalls noch gesucht wird ein Schauspieler für Barbies Traummann Ken. Wir hätten da sofort einen Vorschlag, nämlich: © dpa
Karl-Theodor zu Guttenberg (auf dem Bild neben Blaues-Blut-Barbie) © dpa
Moment. Einen haben wir noch. Schließlich gibt es eine Darstellerin, die sowohl Barbie als auch Ken spielen kann. Und zwar... © dpa
Lady Gaga als Zwitter-Barbie © dpa

Es ist die bisher schwerwiegendste Anklage gegen Lohan, die seit einer Trunkenheitsfahrt im Jahr 2007 mehrere Male im Gefängnis und wiederholt auf Entzug war. Die Schauspielerin muss sich immer noch an Bewährungsauflagen halten. Eine peinliche Abführung in Handschellen blieb Lohan am Mittwoch erspart. Sie musste aber eine Speichelprobe für DNA-Vergleiche abgeben, das ist bei Strafprozessen Pflicht. Richter Schwartz setzte zudem eine Kaution fest, die Lohans Team prompt zahlte: 20 000 Dollar für den Diebstahlvorwurf und 20 000 Dollar für die Verletzung ihrer Bewährungsauflagen.

Am 23. Februar muss Lohan erneut vor Gericht erscheinen. Im Falle eines Prozesses mit einem Schuldspruch drohen der Schauspielerin bis zu drei Jahre Haft. Lohan war erst im Januar nach monatelanger Entziehungskur wieder auf freien Fuß gekommen. Bald darauf beschuldigte eine Juwelierin in Venice (Los Angeles County) sie, ein Goldkettchen mit Halbedelsteinen aus ihrem Laden mitgenommen zu haben. Die Polizei fand Aufnahmen auf einem Überwachungsvideo, die Lohan mit dem Schmuckstück am Hals zeigen. Eine Mitarbeiterin der Schauspielerin gab die Kette später zurück. Es handele sich um ein Missverständnis, Lohan habe die Kette nur probetragen wollen, erklärte sie.

Im vergangen Herbst war Lohan noch einmal mit einer “Gelben Karte“ davongekommen. Die notorische Drogensünderin hatte mit einem verpatzten Drogentest gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen. Statt ins Gefängnis schickte der Richter sie noch einmal in den Entzug. Im vergangenen Juli war sie zu 90 Tagen Gefängnis und einer Therapie verdonnert worden, kam am Ende aber mit knapp zwei Wochen Haft und drei Wochen Reha davon. Seit Jahren ist Lohan als unverwüstliches Partygirl mehr in den Klatschblättern und im Gerichtssaal als auf der Leinwand zu sehen. Mit ihrem Drogenrückfall im Herbst platzte ein weiteres Filmprojekt. Sie sollte den bekannten Pornostar Linda Lovelace in dem Spielfilm “Inferno“ spielen. Es sei unmöglich gewesen, eine Versicherung für die notorische Drogensünderin abzuschließen, begründete Regisseur Matthew Wilder Lohans Rauswurf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.