Schlangen vor Kondolenzbüchern für Loki Schmidt 

+
Loki Schmidt, die Frau von Altkanzler Helmut Schmidt, ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Hamburg - Vor den Kondolenzbüchern stehen die Menschen Schlange, die Fahnen vor dem Rathaus wehen auf Halbmast: Hamburg trauert um Loki Schmidt.

Tschüs, Loki: Der Tod von Loki Schmidt hat bei vielen Menschen große Bestürzung und tiefe Trauer ausgelöst. In ihrer Heimatstadt Hamburg trugen sich am Freitag sofort nach Freigabe der Kondolenzbücher im Rathaus die Ersten ein, um noch einmal persönlich an die Ehefrau von Altkanzler Helmut Schmidt zu erinnern. In bewegenden Worten würdigten sie die “Aufrichtigkeit, Menschenliebe und Liebe zur Natur“ der engagierten Naturschützerin, die in der Nacht zu Donnerstag im Alter von 91 Jahren gestorben war.

Loki Schmidt: Bilder ihres Lebens

Loki Schmidt ist tot. Die Frau von Altbundeskanzler Helmut Schmidt und engagierte Naturschützerin starb in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 91 Jahren. © dpa
Das bestätigte das Büro ihres Mannes. © dpa
Sie starb demnach in ihrem Reihenhaus in Hamburg-Langenhorn, in dem sie bis zuletzt gemeinsam mit ihrem Mann wohnte. © dpa
Ihre Tochter Susanne (Mitte) sei bei ihr gewesen, sagte eine Sprecherin von Altkanzler Schmidt. © dpa
Nach einem Krankenhausaufenthalt wegen einer Fußverletzung Ende September 2010 hatten Ärzte Loki Schmidt nach Hause entlassen. © dpa
Helmut Schmidt sei in Berlin gewesen und sofort am Morgen nach Hamburg zurückgekehrt. © dpa
Die alljährliche Kür der “Blume des Jahres“ und die von ihr gegründete “Stiftung zum Schutz gefährdeter Pflanzen“ beanspruchten Loki Schmidt bis ins hohe Alter. © dpa
Auch als Autorin war die am 3. März 1919 als Tochter eines Werftarbeiters in Hamburg geborene Loki Schmidt erfolgreich. © dpa
Ihr 2008 erschienenes Buch “Erzähl doch mal von früher“ (Foto) wurde ein Bestseller, am 7. Oktober 2010 kam “Auf dem roten Teppich und fest auf der Erde“ heraus. © dpa
Der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD, r) und seine Ehefrau Loki gehen durch den Garten des Kanzleramtes in Bonn (Archivfoto vom Juni 1974). © dpa
Kanzlergattin Loki Schmidt verfolgt im Mai 1975 im Kanzlerbungalow in Bonn am Fernsehschirm eine Rede ihres Mannes im Bundestag. © dpa
Der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD, r) und seine Ehefrau Loki stehen im Garten des Kanzleramtes in Bonn (Archivfotovom Juni 1974). © dpa
Zum Tod von Loki Schmidt © dpa
Der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki genießen ihren Urlaub am Brahmsee in Schleswig-Holstein (Archivfoto vom August 1982). © dpa
Gemeinsam mit seiner Frau Loki wartet Helmut Schmidt in Bonn auf den ungarischen Ministerpräsidenten (Archivfoto vom Oktober 1981). © dpa
Der damalige Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Helmut Schmidt, und seine Ehefrau Loki nehmen in Hamburg-Finkenwerder an einer Schiffstaufe teil (Archivfoto vom Februar 1968). © dpa
Altbundeskanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki, warten im November 2007 im Rathaus von Hamburg auf den Beginn der Buchpräsentation von "Eine Schule, die hungrig machte - Helmut und Loki Schmidt und die Lichtwarkschule". © dpa
Loki Schmidt hält im Oktober 2009 in Hamburg eine Zeichnung der Sibirischen Schwertlilie, der "Blume des Jahres 2010". © dpa
Leidenschaftliche Raucher bis ins hohe Alter: loki und Helmut Schmidt.  © dpa
Mit Tochter Susanne Schmidt sitzen Altbundeskanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki am 22. Januar 2009 in Hamburg bei der von der Zeitung "DIE ZEIT" und der ZEIT- Stiftung veranstalteten Feier zu Helmut Schmidts 90. Geburtstag. © dpa
Der freche Kurzhaarschnitt war Loki Schmidts Markenzeichen auch im hohen Alter. © dpa
Bundespräsident Horst Köhler (2.v.l.) und seine Frau Eva Luise (r) empfangen im März 2009 im Schloss Bellevue in Berlin Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt und dessen Frau Loki. Das Staatsoberhaupt gab zu Ehren der Eheleute Schmidt ein Abendessen. © dpa
Loki Schmidt, sitzt im März 2009 nach der Eröffnung der neuen Dauerausstellung zu Nutzpflanzen im Loki-Schmidt-Haus im Botanischen Garten in Hamburg. © dpa

Die Gedanken der Trauernden galten besonders dem Ehemann: In ihren Einträgen wünschten sie ihm viel Kraft, um dieses traurige Ereignis zu verarbeiten. Hamburg plant für seine Ehrenbürgerin eine Trauerfeier im Michel. “Wann diese sein wird, wissen wir allerdings noch nicht“, hieß es am Freitag in der Senatspressestelle. Der Tod der beliebten Hamburger “Deern“, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) “bescheiden, selbstbewusst und eigenständig­ auf ihre Art und Weise“ nannte, hatte für große Bestürzung gesorgt - weit über die Hansestadt hinaus. “Sie war eine ganz tolle und große Frau, vor der ich riesige Hochachtung hatte“, sagte Fußball-Idol Uwe Seeler. “Ihre Volksnähe hat sie zu jeder Zeit ihres Lebens ausgezeichnet. Neben einem großen Mann stand eine große Frau ­so war es immer bei Helmut und Loki Schmidt. Für Hamburg und ganz Deutschland ist ihr Tod ein großer Verlust.“

Als Erste in dem von Fahnen auf Halbmast umsäumten Rathaus trugen sich Christa Goetsch, Zweite Bürgermeisterin der Stadt, und Hamburgs CDU-Parteivorsitzender und Fraktionschef Frank Schira ins Kondolenzbuch ein. “Für mich war sie eine starke Frau, eine große Hamburgerin“, schrieb Goetsch. “Hamburg verliert eine hohe Persönlichkeit.“ Schira würdigte Loki Schmidt als “Vorbild für uns alle“ und sagte im Namen seiner Partei “Tschüs“.

Bereits eine Stunde vor der Freigabe des Durchgangs zum Kondolenzbuch hatten sich in der Eingangshalle des Rathauses Trauernde versammelt. Still bildeten sie geordnete Reihen vor zwei auf Holzpulten ausliegenden Büchern. Zwischen den beiden Tischen stand ein hohes Blumengefäß. Der farbenprächtige Strauß bestehend aus Hortensien, Lilien, Gladiolen, Rosen und Blattgrün hätte der leidenschaftlichen Pflanzenliebhaberin gefallen - seit 1980 hatte Loki Schmidt alljährlich die “Blume des Jahres“ gekürt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.