„BoycottLoredana“ – Shitstorm auf Twitter

Deutschrapperin Loredana „hat uns alles genommen“ – Betrugsopfer Petra kann deshalb Mutter nicht beerdigen

Deutschrapperin Loredana posiert in einem roten Outift vor ihrem Badezimmerspiegel. (Screenshot)
+
Deutschrapperin Loredana sieht sich mit einem Betrugsskandal konfrontiert und erntet auf Twitter einen veritablen Shitstorm. (Screenshot)

Betrugsvorwurf gegen Deutschrapperin Loredana – hat sie Petra Z. abgezockt? Auf Instagram und Twitter wird Schweizer Rapperin beschimpft, erhält aber auch Support.

Luzern - Deutschrapperin* Loredana sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, ein Schweizer Ehepaar um die enorme Summe von umgerechnet 840.000 Euro erleichtert zu haben*. Dies wird unter dem Hashtag „#Boycott Loredana“ hitzig auf Twitter diskutiert. Zum einen wird die 24-Jährige wüst beschimpft und in Form von Memes und gehässigen Kommentaren öffentlich zur Schau gestellt. Zum anderen gibt es jedoch auch „Verteidiger“ aus der Deutschrap-Szene, die in der Hetze gegen die Rapperin eine „Doppelmoral“ sehen.

Natürlich sei es zu verurteilen, wenn Loredana ein Ehepaar in den finanziellen Ruin getrieben hätte. So sehr, dass eines der vermeintlichen Opfer, Petra Z., nicht einmal mehr die Beerdigung der eigenen Mutter zahlen könne. Jedoch stellt sich auch die Frage, warum mit männlichen Deutschrappern, allen voran Bonez MC* und Gzuz* von der 187 Strassenbande, nicht ähnlich hart ins Gericht gegangen wird. Die Hamburger* sind keine Kinder von Traurigkeit, provozieren durch Diffamierungen gegen ältere Frauen auf Instagram* oder müssen sich gar vor Gericht verantworten*. Konsequenzen vonseiten der Musikindustrie gibt es wenige bis gar keine. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.